News

22.05.2019: Bundesverwaltungsgericht verkündet im Juni Urteil zum Töten männlicher Küken

Das Bundesverwaltungsgericht hat ein Urteil über das Verfahren zur Zulässigkeit der Tötung männlicher Eintagsküken für den 13. Juni angekündigt. Das Verfahren basiert auf einer Anweisung des nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministeriums aus dem Jahr 2013. Damals hatte man die Veterinärämter angewiesen, die Tötung männlicher Eintagsküken zu untersagen. Verschiedene Unternehmen hatten daraufhin gegen diese Entscheidung Klage erhoben und vom Verwaltungsgericht Minden und vom Oberverwaltungsgericht Münster Recht bekommen. Die
Gerichte hatten die Tötung als gesetzeskonform eingestuft. Daraufhin ist das Land weiter bis vor das Bundesverwaltungsgericht gezogen, das im Juni seine Entscheidung verkünden will. Nordrhein- Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) hat im Vorfeld darauf verwiesen, dass aktuell bereits Alternativen zur Kükentötung zur Verfügung stünden. Sie forderte, dass die Tierquälerei schnellstmöglich gestoppt werde, da die Tötung mit den ethischen Grundsätzen des Tierschutzes nicht vereinbar sei.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Mehrwertsteuer für Fleisch

Wie stehen Sie zu der Idee, die Mehrwertsteuer für Fleisch auf 19% zu erhöhen?

Ich bin dafür! Es ist nicht einzusehen, warum für Fleisch 7% und für Apfelsaft 19% gezahlt werden muss.
Ich unterstütze das Vorhaben und bin zusätzlich für weitere zielgerichtete Preiserhöhungen!
Ich bin zwar für eine Preiserhöhung bei Fleisch, halte die Mehrwertsteuer aber für ungeeignet.
Ich lehne eine Erhöhung des Fleischpreises grundsätzlich ab. Der Preis ist ausreichend.