Menü ≡

News

Sie können maximal 2 Stichwörter eingeben, die mit einem Leerzeichen getrennt sein müssen. Es werden dann nur Nachrichten angezeigt welche beide Begriffe enthalten.

06.07.2020: Mehr als die Hälfte aller Fischarten durch den Klimawandel gefährdet

In zwei Projekten haben Forschende des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI, untersucht, wie sich unterschiedliche Klimawandelszenarien auf Fische und andere Meerestiere auswirken, wie dies während evolutionärer Krisen in der Erdgeschichte zum Tragen kam und welche Vorteile es bringt, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Mittels empirischer Daten zu Temperaturexperimenten mit Fischen aus mehr als 100 Jahren Forschung kamen die WissenschaftlerInnen zu dem Schluss, dass ein ungebremster Klimawandel aufgrund steigender Wassertemperaturen den Fortpflanzungserfolg von bis zu 60 Prozent aller Fischarten gefährden könnte. Besonders in der Paarungszeit sind Fische auf eine bestimmte Wassertemperatur in den Laichgebieten angewiesen. „Unserer Ergebnisse zeigen, dass Fische als Embryonen im Ei sowie als laichbereite Erwachsene
deutlich wärmeempfindlicher sind als im Entwicklungsstadium der Larve oder als geschlechtsreifer Fisch außerhalb der Paarungszeit“, sagt Erstautor und AWI-Meeresbiologe Dr. Flemming Dahlke. „Im globalen Mittel können zum Beispiel Fische außerhalb der Paarungszeit in bis zu 10 Grad Celsius wärmerem Wasser überleben als laichbereite Fische und Fischeier.“ „Gelingt es der Menschheit, die Klimaerwärmung bis zum Jahr 2100 auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, werden bis dahin nur etwa zehn Prozent der von uns untersuchten Fischarten ihre angestammten Laichgebiete aufgrund zu warmen Wassers verlassen müssen“, erläutert AWI- Biologe und Ko-Autor Prof. Hans-Otto Pörtner. In dem Fall, dass sich die Wassertemperaturen um fünf Grad Celsius und mehr erhöhen, wären den Analysen zufolge bis zu 60 Prozent der Fischarten gefährdet. Betroffen wären Fischpopulationen in Meer, Flüssen und Seen.

03.07.2020: Niedersachsen stützt Kompromissantrag zur Sauenhaltung

Bei der heutigen Bundesratssitzung wird Niedersachsen gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein einen Plenarantrag zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung einbringen. Das Land will so den Ausstieg aus der Kastenstandhaltung voranbringen. „Ich bin erleichtert, dass wir nach monatelangem Ringen mit diesem Antrag endlich einen Kompromiss gefunden haben. Es ist ein wichtiger Schritt für den Tierschutz, die Haltungsbedingungen für die Sauen tiergerecht anzupassen. Dieses Ziel wurde bereits von meinem Vorgänger Gert Lindemann im Tierschutzplan festgelegt. Jetzt bekommen die Sauenhalter endlich Rechts- und Planungssicherheit. Die Neuregelungen sind allerdings vor allem für die bestehenden Betriebe mit großen Herausforderungen verbunden. Dessen bin ich mir bewusst. Wir halten es daher für äußerst dringlich, für An- und
Umbauten, die mehr Tierwohl für die Tiere bedeuten, schnell finanzielle Umsetzungshilfen zu schaffen. Dazu gehören auch geeignete Fördermöglichkeiten, um die Landwirte dabei zu unterstützen“, erklärt Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte- Kinast. „Mit der Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltung wird das Tierschutzniveau in der Schweinehaltung erheblich erhöht. Dem Verbraucher sollte bewusst sein, dass die Erfüllung von gesellschaftlichen Erwartungen für mehr Tierwohl auch Geld kostet. Das vom Bund angekündigte Investitionsförderungsprogramm über 300 Millionen Euro für Stallumbauten kann nur ein Baustein sein. Es muss eine flankierende Unterstützung geleistet werden, wenn wir einen weiteren Ferkeltourismus aus dem Ausland vermeiden und die Sauenhaltung im Land behalten wollen“, so die Ministerin weiter.

03.07.2020: Bundeskabinett beschließt 17. AMG-Novelle

Am 1.7.2020 hat das Bundeskabinett den von der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner vorgelegten Entwurf zur Änderung des Arzneimittelgesetzes (AMG) beschlossen. Die 17. AMG-Novelle, die Erkenntnisse aus der Evaluierung des Antibiotikaminimierungskonzepts der 16. AMG-Novelle aufgreift, soll das Monitoring und die Bewertung der Entwicklung der Antibiotikaanwendung im Bereich der Tiermast verbessern und hat das Ziel, Modalitäten und Abläufe des Antibiotikaminimierungskonzepts zu präzisieren. Nutztierhalter sollen so administrativ entlastet werden. Laut den Ergebnissen der Evaluierung ist die Antibiotikaverbrauchsmenge bei allen Nutzungsarten (Mastferkel, Mastschweine, Mastputen, Masthühner, Mastkälber, Mastrinder) von 298 Tonnen auf 204 Tonnen gesunken. Zukünftig sollen Tierhalter aber auch Nullmeldungen melden müssen. Diese verpflichtende Nullmeldung soll verhindern, dass Tierhalter absichtlich den Einsatz von Antibiotika nicht melden oder die Meldung einfach vergessen, da im Fall von unterlassenen Meldungen die bundesweiten Kennzahlen zu niedrig berechnet werden. Zudem kann die
Abgabe der Versicherung der Tierhalter über die Einhaltung der tierärztlichen Behandlungsanweisung auf elektronischem Weg durchgeführt werden. Um die Evaluierung der Antibiotikaanwendung auch weiterführen zu können, darf das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auch die Daten, die beim Vollzug des Antibiotikaminimierungskonzepts anfallen, in pseudonymisierter Form zum Zweck einer Risikobewertung verwenden dürfen. Zum Thema Reserveantibiotika erklärt Bundesministerin Julia Klöckner: „Jede Anwendung von Antibiotika kann die Entwicklung von Resistenzen nach sich ziehen. Den Einsatz bei Mensch und Tier müssen wir daher auf das absolut notwendige Maß reduzieren. Strengste Anforderungen sind bei den so genannten Reserveantibiotika nötig. Sie sind Arzneimittel der letzten Wahl und werden verabreicht, wenn sonst nichts mehr wirkt." Auch Reserveantibiotika, die insbesondere bei der Haltung von Masthühnern und Mastputen noch häufig zum Einsatz kommen, sollen auf das therapeutisch notwendige Minimum reduziert werden. Die AMG-Novelle soll am 28. Januar 2022 in Kraft treten.

03.07.2020: FLI beantragt zusätzliche Mittel für Corona-Forschung

Der Präsident des Friedrich-Loeffler-Insituts (FLI) Greifswald, Prof. Dr. Thomas C. Mettenleiter, hat für die Erforschung des neuartigen Coronavirus an Tieren zusätzliche Mittel beantragt. Das FLI benötigt ca. 1,5 bis 2 Millionen Euro zusätzlich, um für den Erregernachweis notwendige Tierversuche durchzuführen. Dafür sei mehr Personal erforderlich, wie n-tv berichtet. Weiterhin müssten Fragen nach Zwischenwirten
und der Gefährdung landwirtschaftlicher Nutztiere geklärt werden. Zudem benötigt das Institut Tiermodelle für die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten, bevor die Therapeutika Menschen verabreicht werden. „Wir haben Personal aus anderen Bereichen für diese Forschung abgezogen", erklärt Mettenleiter. Das FLI testet aktuell neben Frettchen als Tiermodellen auch mehrere Nutztiere.

03.07.2020: Nitratbericht 2020: BUND fordert strenge Düngeverordnung

Der Nitratbericht 2020 hat nach ersten Informationen ergeben, dass die Anzahl der Messstellen, die 40-50 mg Nitrat pro Liter nachweisen, weiter gestiegen sind. Diese Messstellen liegen somit nur knapp unter dem Grundwassergrenzwert der EU-Nitratrichtlinie. „Es muss endlich eine strenge Düngeverordnung umgesetzt werden, damit Grund- und Oberflächengewässer vor Nährstoffeinträgen geschützt werden. Die weitere Verschleppung von Maßnahmen zum Schutz unserer Gewässer und die möglichst kleinflächige Ausweisung
von sogenannten 'Roten Gebieten', in denen die Landwirtschaft konkrete Maßnahmen zur Verringerung der Nährstoffüberschüsse ergreifen muss, können wir uns beim Gewässerschutz nicht weiter erlauben. Der Aufruf des Deutschen Bauernverbandes zur Gelassenheit und zum Abwarten ist kontraproduktiv. Unsere Gewässer sind bereits heute in einem desaströsen Zustand, deshalb müssen Lösungen her, die jetzt wirken und nicht erst in einigen Jahren", lauten die Forderungen von Matthias Meißner, Abteilungsleiter Biodiversität beim BUND.

02.07.2020: KBLV Bayern kontrolliert jetzt auch Rindergroßbetriebe

Zu Beginn des Monats Juli hat die Sonderkontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (KBLV) in Bayern auch für die Überwachung und den Vollzug von großen Rinderbetrieben übernommen. Ab Dezember wird die Behörde dann auch die großen Schweinehaltungsbetrieben kontrollieren. Insgesamt sind dann rund 300 große Tierhaltungsbetriebe in der Zuständigkeit der KBLV. Bayerns Umwelt- und Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber erklärt: „Wir setzen den Weg für mehr Tierschutz in Bayern konsequent fort. Für die Kontrolle von
großen Tierhaltungsbetrieben braucht es interdisziplinäre Teams mit entsprechender Ausrüstung. Die KBLV kann genau das bieten. Auch die Landratsämter unterstützen wir mit der Reform. Wir stärken die gesamte Veterinärverwaltung mit rund 70 neuen Stellen. Und wir gehen noch einen Schritt voran: Unser Ziel ist ein ´Kontrollkonzept 2030´ für eine umfassende Weiterentwicklung von Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung." Damit die Landratsämter zu entlasten, wurden insbesondere an der KBLV, den Veterinärämtern sowie als sogenannte Springer-Stellen an den Bezirksregierungen neue Stellen geschaffen.

02.07.2020: Neues Schweinevirus mit Pandemie-Potenzial

Ein neu entdecktes Virus bei Schweinen hat bei chinesischen WissenschaftlerInnen große Besorgnis verursacht, wie n-tv berichtet. Das besonders aggressive und hochpathogene Virus stammt vom H1N1-Virus ab und hat laut Einschätzung der Wissenschaftler das Potenzial, eine Pandemie auszulösen. Wie die Forschenden schreiben, hat das Virus „alle Eigenschaften, um Menschen infizieren zu können“. Für ihre achtjährige Studie haben die WissenschaftlerInnen in 30.000 Nasenabstrichen von Schweinen knapp 180 verschiedene Schweinegrippe-Viren isolieren können. Bei nachfolgenden Versuchen, bei denen Frettchen mit den Viren infiziert wurden, fanden die Forschenden, dass das neue Schweinevirus G4 hochinfektiös ist,
sich in menschlichen Zellen vermehrt und bei den Frettchen schwerwiegendere Symptome verursacht als andere Viren. Zudem konnte G4 bereits bei 10,4 Prozent der untersuchten Schweinehalter nachgewiesen werden. Die Hauptsorge der Wissenschaftler ist, dass das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Die Studie sei "eine Erinnerung daran, dass wir ständig dem Risiko des erneuten Auftretens zoonotischer Krankheitserreger ausgesetzt sind und dass Nutztiere, mit denen der Mensch mehr Kontakt hat als mit Wildtieren, als Quelle für wichtige Pandemieviren dienen können", wie James Wood, Leiter der Abteilung für Veterinärmedizin an der Universität Cambridge in Großbritannien, betont.

02.07.2020: KBLV Bayern kontrolliert jetzt auch Rindergroßbetriebe

Seit Juli 2020 hat die Sonderkontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (KBLV) in Bayern auch die Überwachung und den Vollzug von großen Rinderbetrieben übernommen. Von Dezember an wird die Behörde dann auch die großen Schweinehaltungsbetriebe kontrollieren. Insgesamt sind dann rund 300 große Tierhaltungsbetriebe in der Zuständigkeit der KBLV. „Wir setzen den Weg für mehr Tierschutz in Bayern konsequent fort. Für die Kontrolle von großen Tierhaltungsbetrieben braucht es interdisziplinäre Teams mit entsprechender Ausrüstung.
Die KBLV kann genau das bieten. Auch die Landratsämter unterstützen wir mit der Reform. Wir stärken die gesamte Veterinärverwaltung mit rund 70 neuen Stellen. Und wir gehen noch einen Schritt voran: Unser Ziel ist ein ´Kontrollkonzept 2030´ für eine umfassende Weiterentwicklung von Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung", betont Bayerns Umwelt- und Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber. Um die Landratsämter zu entlasten, wurden insbesondere an der KBLV, den Veterinärämtern sowie als sogenannte Springer-Stellen an den Bezirksregierungen neue Stellen geschaffen.

02.07.2020: Koala-Populationen extrem gefährdet

Die Ausrottung der Koalas schreitet immer schneller voran. Laut einer Studie, die ein Jahr lang die Populationen in verschiedenen australischen Bundesstaaten untersucht hat, könnten die Beuteltiere schon in etwa 30 Jahren in New South Wales ausgestorben sein. Nur durch eine "dringende Intervention der Regierung" kann dies verhindert werden, wie ein Parlamentsausschuss des Bundesstaats als Ergebnis einer parlamentarischen Untersuchung mitteilt. Neben Bedrohungen wie Landrodungen, Straßenunfällen, Hundeattacken, Krankheiten
und dem Klimawandel haben die schweren, flächendeckenden und langanhaltenden Buschfeuer den Koala- Populationen schwer zugesetzt. Allein in New South Wales seien mindestens 5.000 Koalas umgekommen. Ein Viertel ihres Lebensraumes, über 5,5 Millionen Hektar, sind bei den Feuern zerstört worden. Außer in New South Wales kommen Koalas auch in den Bundesstaaten Victoria, Queensland und South Australia vor. Vor den Feuern wurde die Zahl der Tiere in Australien von Experten grob auf 50.000 und 100.000 geschätzt.

02.07.2020: Neonikotinoide schädigen Ameisen langfristig

In einer gemeinsam durchgeführten Studie der Universitäten Bern und Neuenburg sowie dem Schweizer Kompetenzzentrum Agroscope sind Forschende zu dem alarmierenden Ergebnis gekommen, dass schon geringe Mengen von Pestiziden einen negativen und nachhaltigen Effekt auf die schwarze Gartenameise haben. „In den letzten Jahren ist ein weltweiter Rückgang der Menge und Vielfalt von Insekten zu beobachten. Davon sind auch Ameisen betroffen, die eine unersetzliche Rolle in unseren Ökosystemen spielen und dazu beitragen, unsere natürliche Biodiversität aufrechtzuerhalten“, sagt Daniel Schläppi vom Institut für Bienengesundheit der Universität Bern, Hauptautor der aktuellen Studie. Für ihre Untersuchungen
haben die WissenschaftlerInnen über einen Zeitraum von 64 Wochen Beobachtungen von Ameisenköniginnen bei der Koloniegründung durchgeführt. Sie konnten zeigen, dass erst im zweiten Jahr der Kolonieentwicklung Beeinträchtigungen der Insekten auftreten. Die Forschenden fordern Alternativen zu Neonikotinoid-Insektiziden, denn diese kontaminieren auch Böden und Grundwasser abseits der Einsatzgebiete, wie Ko-Autor Gaétan Glauser der Universität Neuenburg berichtet. Noch müssen die Langzeitauswirkungen erforscht werden. „Wenn wir berücksichtigen, wie wichtig Ameisen für unsere Ökosysteme sind, wird klar, dass der Einsatz von Neonikotinoiden eine Bedrohung für unsere Umwelt darstellt“, betont Schläppi.

02.07.2020: Klimawandel bringt Fortpflanzung von Wildtieren durcheinander

Der Klimawandel wirkt sich negativ auf den Zeitpunkt der Rehgeburten aus. Dieser wird zwar nach vorne verlegt, doch die Vegetationszeit beginnt inzwischen noch viel früher. Dadurch finden die säugenden Rehgeißen nicht das optimale Nahrungsangebot, wie eine Studie unter der Leitung von Kurt Bollmann, Wildtierbiologe an der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), belegt. Für ihre Studie haben die Forschenden die Setztermine von knapp 9.000 Rehkitzen über einen Zeitraum von knapp 45 Jahren analysiert. Sie fanden heraus, dass sich die Setztermine über alle Höhenlagen sieben- bzw. fünfmal langsamer als die Vegetation veränderten. In der untersuchten Zeit hat sich der Vegetationsbeginn
20 Tage und der Heuschnitt 14 Tage nach vorne verschoben, die Setztermine mit 0,06 Tagen pro Jahr jedoch insgesamt nur drei Tage. Den Grund dafür sehen die Forschenden darin, dass die Fortpflanzung des Rehs durch das Tag/Nacht-Verhältnis gesteuert wird, welches sich nicht durch den Klimawandel verändert. Betroffen sind vor allem Rehpopulationen in tieferen Lagen. Noch können die WissenschaftlerInnen nichts über die Folgen sagen. Vermutet wird, dass die Rehe in Zukunft im Mittelland seltener werden und die Hügel- und Berglagen stärker besiedeln werden, weil dort die Vegetationsentwicklung später einsetzt und somit besser mit den Setzterminen übereinstimmt.

01.07.2020: Hessen ermöglicht freiwillige Teilnahme am ASP-Statusverfahren

Für Schweine haltende Betriebe in Hessen besteht ab sofort die Möglichkeit zur freiwilligen Teilnahme am "ASP-Statusverfahren". Der Status ist Voraussetzung dafür, dass bei einem Ausbruch der ASP bei Wildschweinen, Hausschweine unter erleichterten Bedingungen
aus diesen Betrieben verbracht werden können, wenn die Betriebe in einer ASP-Restriktionszone zu liegen kommen. Interessierte Betriebe können sich mit dem ausgefüllten Anmeldeformular für die Teilnahme am Verfahren bei dem für sie zuständigen Veterinäramt anmelden.

01.07.2020: BfT empfiehlt Kennzeichnung und Registrierung von Haustieren

Fast 300.000 Hunde und Katzen pro Jahr gehen ihren Besitzern verloren – die Tiere verlaufen sich, werden gestohlen oder laufen einfach davon. Längst nicht alle Tiere finden wieder ihren Weg zurück nach Hause. Daher empfiehlt der Bundesverband für Tiergesundheit e.V. (BfT) Haltern, ihre Vierbeiner kennzeichnen und registrieren zu lassen, um es Findern, Polizei sowie Tierheimen leichter zu machen, verloren gegangene Hunde und Katzen wieder nach Hause zu vermitteln. Bei der Tierkennzeichnung wird den Tieren mittels Transponder vom Tierarzt ein kleiner Chip injiziert, auf dem eine weltweit einmalige Nummer gespeichert ist. Mit einem speziellen
Gerät können Tierheime und Tierärzte diese Nummer einem Tier zuordnen, jedoch nicht den Halter identifizieren, da weder dessen Name noch Adresse dort hinterlegt ist. Daher ist es zwingend erforderlich, ein gechipptes Tier beziehungsweise dessen Nummer bei einem der Heimtierregister, etwa bei TASSO e.V. oder Findefix zu melden und, etwa bei einem Umzug, zu aktualisieren. Auf diese Weise können Fundtiere jederzeit schnell an den Besitzer zurückvermittelt werden. Die elektronische Tierkennzeichnung ist bei Reisen innerhalb der EU Pflicht. Wenn das Tier nur in Deutschland bleibt, kann der Halter freiwillig eine Kennzeichnung vornehmen.

01.07.2020: Bundesrat soll über neuen Kompromissvorschlag im Kastenstandstreit abstimmen

Nordrhein-Westfalen und Schleswig Holstein haben im Streit um die Kastenstandhaltung von Sauen einen neuen Kompromissvorschlag vorgelegt, wie "agrarheute" berichtet. Demnach sollen Sauen nach Beendigung einer Übergangszeit von 8-15 Jahren, nur noch während der Besamung im Kastenstand stehen dürfen. Anschließend ist die Sau unmittelbar in die Gruppenhaltung im Wartebereich zu überführen. Gruppenhaltung wird damit für
den Zeitraum nach dem Absetzen bis zum Abferkeln Pflicht. Im Abferkelbereich sollen die Sauen maximal fünf Tage fixiert werden dürfen. Über diesen Vorschlag soll der Bundesrat am kommenden Freitag (3.7.2020) abstimmen. Bereits während der Übergangszeit soll gewährleistet werden, dass die Sauen in Seitenlage ungehindert ihre Gliedmaße ausstrecken können, ohne an bauliche Hindernisse zu kommen.

01.07.2020: Immer mehr invasive Mückenarten werden in Tirol heimisch

ForscherInnen der Vetmeduni Wien haben in einer Studie herausgefunden, dass sich in Tirol mehr und mehr invasive Stechmückenarten ausbreiten, die gefährliche Viren wie Dengue, Chikungunya und Zika übertragen können, im Gegensatz zu nicht- invasiven Stechmückenarten. Mit Hilfe von sogenannten Ovitraps konnten die WissenschaftlerInnen belegen, dass die asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) bereits in Tirol überwintert. Neben der japanischen Buschmücke (Aedes japonicus) wurden zudem auch erste Nachweise für das Vorkommen der koreanischen Buschmücke (Aedes koreicus) gefunden. „Der Nachweis der asiatischen Tigermücke, der japanischen Buschmücke und der
koreanischen Buschmücke ist für die Bevölkerung, für die öffentliche Gesundheit und für die relevanten Entscheidungsträger von großer Bedeutung. Vor allem die asiatischen Tigermücken können gefährliche Krankheitserreger wie Dengue, Chikungunya und Zika übertragen. Einheimische Stechmücken sind dazu nicht in der Lage. Außerdem haben die neuen Stechmückenarten einige weitere unangenehme Begleiterscheinungen, da sie sehr lästig sind, in großen Massen auftreten können und auch tagsüber stechen“, erklärt Studienerstautor Hans-Peter Führer vom Institut für Parasitologie der Vetmeduni Vienna und empfiehlt eine dringend eine fortlaufende Überwachung der neuen Mückenarten.

01.07.2020: Wissenschaftler testen alternative Futtermittel für Geflügel

In einer Studie im Rahmen des Projektes „Sustainability Transitions in der Lebensmittelproduktion“ haben Forschende der Georg-August- Universität Göttingen getestet, wie sich bestimmte Insekten und Algen als Futtermittel für Hähnchen auf deren Fleischqualität auswirken. Denn aufgrund der wachsenden Nachfrage für tierische Produkte benötigen landwirtschaftliche Nutztiere auch immer größere Mengen an proteinreichem Futter. Für ihre Untersuchungen verwendeten die Forschenden die Meeresalge Spirulina sowie Mehl aus Larven der Schwarzen Soldatenfliege als alternative Futtermittel zu Soja. Die Ergebnisse zeigen: grundsätzlich ist das Fleisch der damit gemästeten Hähnchen zum Verzehr geeignet. Während das Fleisch der Hähnchen, die mit Spirulina gefüttert wurden, sowohl in der Fleischfarbe als auch im Geschmack intensiver ist, zeigte sich bei der Fleischqualität der mit Insektenmehl gemästeten Hähnchen kaum ein
Unterschied zu denen, die mit Soja gefüttert worden waren. „Insgesamt erwiesen sich beide Proteinquellen als geeignet und stellen daher eine geeignete Alternative zu Soja dar“, erläutert Erstautorin Dr. Brianne Altmann von der Abteilung Produktqualität tierischer Erzeugnisse der Universität Göttingen die Studienergebnisse. Noch sind Insekten in der EU bislang nur als Futtermittel für Fische zugelassen, Mikroalgen hingegen werden bereits weltweit für Biokraftstoffe, Tierfutter und den menschlichen Verzehr produziert. Um eine Zulassung von Insekten als alternative Futtermittel für Geflügel zu erhalten, müssten Insekten jedoch mit zertifizierten Futtermitteln erzeugt werden. „Wirklich nachhaltig wird die Erzeugung von Insekten als Futtermittel jedoch nur, wenn auch Rest- und Abfallstoffe als Futtermittel eingesetzt werden dürften“, erläutert Abteilungsleiter Prof. Dr. Daniel Mörlein, der eine baldige Zulassung von Insektenmehl als Futtermittel für Geflügel erwartet.

30.06.2020: Ausgleichsfonds Wolf wird bis Ende 2021 fortgesetzt

Baden-Württemberg hat die Fortführung des Ausgleichsfonds Wolf bis Ende 2021 beschlossen. „Der Ausgleichsfonds Wolf garantiert den betroffenen Nutztierhaltenden einen zeitnahen und unbürokratischen finanziellen Ausgleich. Das ist mir wichtig. Und deshalb freut es mich, dass wir den Tierhalterinnen und Tierhaltern im Land mit unserer jetzigen Vereinbarung verbesserte Leistungen anbieten können“, erklärt der Umweltminister des Landes,
Franz Untersteller, der damit auf mehr Akzeptanz für den Wolf hofft. Neben Ausgleichszahlungen für Weidetiere, die durch Wölfe gerissen wurden, erhalten die Nutztierhaltenden in Baden-Württemberg zudem eine finanzielle Unterstützung für den mit einem Riss verbundenen Arbeitsaufwand, wie für die Suche, das Einfangen oder die Bergung von versprengten Weidetieren oder Gebrauchshunden, sowie Erstattungen der Kosten für deren tierärztliche Behandlung.

30.06.2020: Impfungen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Nicht nur in der Humanmedizin, auch in der Veterinärmedizin ist die Impfung ein Schlüsselinstrument, sowohl als Vorsorge beim Einzeltier als auch zum Schutz von Tiergruppen gegen Infektionskrankheiten. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat gezeigt, welche Ausmaße die Übertragung eines Erregers von Tieren auf Menschen annehmen können. Fieberhaft wird aktuell weltweit nach einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 geforscht. Durch Impfungen können inzwischen mehr als 100 Tierkrankheiten bei beinahe allen Tierarten verhindert werden. Einige Infektionskrankheiten
konnten dadurch ausgerottet, andere kontrolliert oder auf sehr begrenzte Regionen beschränkt werden, wie der Bundesverband für Tiergesundheit e.V. (BfT) mitteilt. Faktoren wie der Klimawandel, die stetig wachsende Reiselust sowie der internationale Handel sorgen für eine schnelle Ausbreitung von krankmachenden Erregern. Fast zwei Drittel aller bekannten humanpathogenen Erreger stammen ursprünglich vom Tier, sind also Zoonoseerreger. Daher sind vorsorgliche Maßnahmenpläne, die eine schnelle Reaktion bei aufkommenden Infektionen ermöglichen, besonders wichtig.

30.06.2020: Augen auf beim Hundekauf

Der illegale Handel mit Hunden boomt trotz zahlreicher Warnungen von Verbänden und Tierschutzorganisationen. Nicht selten sind die Tiere zum Zeitpunkt des Verkaufs schon krank, da sie oft unter qualvollen Bedingungen gehalten werden. Damit künftige Hundehalter nicht auf unseriöse Anbieter hereinfallen, hat das Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) gemeinsam mit dem Schweizer Tierschutz STS ein Video veröffentlicht, das zeigt, worauf beim Hundekauf zu achten ist.
Zudem finden Kaufinteressierte auf der Internetseite des BLV die Broschüre „Augen auf beim Hundekauf“, die aufzeigt, woran Inserate von seriösen Anbietern wie Züchterinnen und Züchtern sowie Tierheimen zu erkennen sind, worauf beim Erwerb von Straßenhunden aus dem Ausland zu achten ist und welche Angebote man meiden sollte. Und damit der/die künftige Hundehalterin gegen Notfälle gut gewappnet ist, bietet Tierhalter-Wissen.de eine Online-Fortbildung für Tierhalter zum Thema "Erste Hilfe beim Hund" an.

29.06.2020: 17. AMG-Novelle: bpt unzufrieden mit Weiterentwicklung des Monitoringsystems

Am 1. Juli 2020 soll die 17. AMG-Novelle vom Bundeskabinett beschlossen werden. Während einige Änderungen „mehr Klarheit und Rechtssicherheit“ brächten, zeigt sich Dr. Siegfried Moder, Präsident des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt), unzufrieden mit der Weiterentwicklung des Monitorungsystems. Denn hier sollen bestimmte Kombinationspräparate laut Plänen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit dem Faktor 2 belegt werden. Für die Reduzierung des Einsatzes von kritischen Antibiotika empfiehlt der bpt, vor allem die Kombination aus Lincomycin und Spectinomycin zu fördern. Gerade in der Geflügelpraxis könnte z. B. durch den Einsatz dieses zugelassenen Kombinationsantibiotikums die politisch immer wieder geforderte Reduktion von Colistin erfolgen. Nun ist jedoch zu erwarten, dass diese Kombinationspräparate weniger zum Einsatz kommen werden, weil die Betriebe damit schnell und stark im Therapieindex ansteigen würden. „Darauf hatten wir bereits in unseren Stellungnahmen immer wieder eindringlich hingewiesen. Wir appellieren deshalb
nochmals an den Gesetzgeber, alle Kombinationswirkstoffe mit dem Faktor 1 zu bewerten, um damit zu verhindern, dass andere für die Resistenzsituation kritischere Wirkstoffe eingesetzt werden müssen“, fordert Moder mit Blick auf die Entscheidung im Kabinett, vor allem aber auch mit Blick auf die noch folgenden Beratungen in Bundestag und Bundesrat. Der bpt-Präsident befürchtet zudem, dass die Corona-bedingten Schlachthofschließungen, die damit einhergehenden Überbelegungen von Ställen und die gesundheitlichen Probleme bei den Tieren zu einem ansteigenden Einsatz von Antibiotika führen werden. Das vor sieben Jahren gesetzlich verankerte AMG-Antibiotikamonitoring hat in Verbindung mit dem seit dem Jahr 2011 über QS privatwirtschaftlich organisierten Antibiotikamonitoring dazu beigetragen, dass Antibiotika bei Tieren in Deutschland noch zielgerichteter eingesetzt werden. Beleg dafür ist nicht nur eine rund 60-prozentige Reduktion der Antibiotikamengen in Deutschland, sondern vor allem die Verbesserung der Resistenzsituation bei ausgesuchten Bakterien, heißt es in einer Pressemitteilung des bpt.

29.06.2020: Nutztierhaltung ein Auslaufmodell in Deutschland?

Laut einer Studie der Vetmeduni Wien aus dem vergangenen Jahr ist die Mehrzahl der deutschen NutztierärztInnen mit ihrer Berufswahl und besonders der Vielfältigkeit in ihrer Arbeit zufrieden. Doch die meisten der befragten 123 PraktikerInnen sehen mit Ungewissheit in die Zukunft, betrachten die Nutztierhaltung in Deutschland als Auslaufmodell. „Manche Nutztierärzte sehen sich als Teil einer Welt, die sich im Niedergang befindet“, erklärt Christian Dürnberger, Philosoph am Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Wien und Studienleiter. Sie sprechen von ihrer Arbeit als
etwas, das in Deutschland nicht mehr gewollt ist. Die befragten TierärztInnen fühlen sich von der Gesellschaft im Stich gelassen und erzählen von Misstrauen und Anprangern. Befürchtet wird, dass sich die Nutztierhaltung zwangsläufig ins Ausland verlagern wird. Neben mehr Wissenstransfer rund um die Bestandsbetreuung fordern die NutztierpraktikerInnen zudem eine Veränderung des Systems, das den Bäuerinnen und Bauern mehr finanziellen Spielraum gewährt, sowie ein grundsätzliches Umdenken hinsichtlich der Zucht im allgemeinen. Denn die Leistungsgrenze der Tiere sei überschritten.

29.06.2020: Nationaler Nutztierpakt soll für mehr Tierwohl sorgen

Bei dem am 26. Juni 2020 stattgefundenen Branchengespräch zur Nutztierhaltung und zur Lage in der Fleischindustrie hat die CDU/CSU einen nationalen Nutztierpakt gefordert. Damit die höheren Kosten für mehr Tierwohl nicht von den Landwirten getragen werden müssen, hat sich die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Gitta Conneman, dafür stark gemacht, dass der Lebensmitteleinzelhandel notfalls per Gesetz gezwungen wird, sich an diesen zu beteiligen. Dazu erklärte der agrarpolitische Sprecher Albert Stegemann: „Die Verbraucherinnen und Verbrauchen haben die Möglichkeit, an der Ladenkasse mitzuentscheiden, wie die Tierhaltung und das Tierwohl in Deutschland sich entwickeln. Hier setzt unter anderem die Initiative Tierwohl (ITW) an. Inzwischen kennt eine große Mehrheit der Verbraucher die Produkte und unterstützen deren Idee. Darüber hinaus erhalten die teilnehmenden Landwirte
eine Entschädigung für den Mehraufwand und bleiben damit wettbewerbsfähig. Ohne die Einbindung der ITW bleibt eine nennenswerte Verbreitung von Tierwohlprodukten am Markt nur schwer vorstellbar. Eine staatliche Tierwohlprämie darf ferner nicht dazu führen, dass sich der Lebensmitteleinzelhandel aus der Verantwortung stiehlt." Connemann sieht hier die Dringlichkeit einer Gesetzesnovellierung gegen Wettbewerbsbeschränkungen. „Schnelle und einfache Lösungen gibt es nicht. Deshalb soll die 'Zukunftskommission Landwirtschaft' darauf umfassende Antworten liefern - etwa auf die Frage, wohin die Landwirte ihre Schweine liefern sollen, wenn große Schlachthöfe schließen müssen. Auch muss geklärt werden, wie wieder Schlachthöfe in den Regionen entstehen oder mobile Schlachtungen stärker genutzt werden können. Auch das muss ein Thema für die EU-Ratspräsidentschaft werden", ergänzt Stegemann.

26.06.2020: Baden-Württemberg erhöht Förderung von Herdenschutzmaßnahmen

Das Umweltministerium Baden-Württemberg wird Weidetierhalter beim Schutz ihrer Herden vor Wolfsangriffen mit mehr Geld unterstützen. Die Anschaffung von wolfsabweisenden Zäunen wird ab sofort zu 100 Prozent gefördert. Dazu gehört neben der Anschaffung neuer Zäune auch deren Nachrüstung sowie die Sicherung von Offenställen. „Für den Erhalt unserer einzigartigen und artenreichen Kulturlandschaft brauchen wir die Weidehaltung. Daher ist es mir wichtig, die Halterinnen und Halter von Schafen und Ziegen darin zu unterstützen, die mit der Rückkehr des Wolfs
verbundenen Herausforderungen zu meistern“, betonte Umwelt- und Naturschutzminister Franz Untersteller. „Dazu gehört der wolfsabweisende Schutz von Schaf- und Ziegenherden. Um unsere Nutztierhaltenden dabei noch besser zu unterstützen, haben wir die bestehenden hohen finanziellen Hilfen weiter aufgestockt und darüber hinaus neue Fördertatbestände geschaffen.“ Mit der Änderung der Landschaftspflegerichtlinie entschädigt das Umweltministerium nun auch die eigene Arbeitsleistung der Nutztierhaltenden, die im Zusammenhang mit dem Herdenschutz steht.

26.06.2020: Niederlande beschließen frühere Schließung aller Nerzfarmen

Am 23.06.2020 hat das niederländische Parlament beschlossen, alle Nerzfarmen im Land zu schließen. Ursprünglich war ein kompletter Ausstieg aus der Pelztierzucht bis zum Jahr 2024 anberaumt worden, jedoch haben die kürzlich bekannt gewordenen COVID-19-Ausbrüche in 17 Zuchtfarmen, aufgrund derer mehrere Hundertausend Nerze getötet werden mussten, die Regierung zum Handeln gezwungen. Von den Schließungen sind knapp 130 Zuchtfarmen betroffen. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN begrüßt den Beschluss und sieht die niederländische Regierung in der Pflicht, die Pelztierfarmen noch in diesem Jahr zu schließen, um eine Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu vermeiden. „Wir begrüßen das eindeutige Abstimmungsergebnis im niederländischen
Parlament und fordern die Regierung auf, den einzig richtigen nächsten Schritt in die Wege zu leiten: Die Pelztierzucht muss noch vor Ende diesen Jahres beendet werden. Millionen von Tieren bleibt dadurch ein qualvoller Tod und ein Leben in unzumutbaren Umständen erspart. Wir wissen jetzt, dass Nerzfarmen als potenzielle Brutstätten für COVID-19 und andere neue infektiöse zoonotische Krankheiten dienen können. Dieses Problem betrifft nicht nur die Niederlande, sondern alle Länder, die die Pelztierzucht noch nicht beendet haben. Es ist an der Zeit, diese grausame Praxis weltweit zu verbieten, nicht nur aus Sicht des Tierschutzes, sondern auch zu Gunsten der öffentlichen Gesundheit“, fordert der Geschäftsführer von VIER PFOTEN Deutschland, Rüdiger Jürgensen.

26.06.2020: 2. Runder Tisch Insektenschutz ohne konkrete Ergebnisse

Am 24.06.2020 hatten Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zum 2. Runden Tisch Insektenschutz in diesem Jahr eingeladen. Franz-Josef Holzenkamp, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), hatte im Vorfeld gefordert, dass neben der Agrar- und Ernährungswirtschaft auch Kommunen und Privatpersonen ihren Beitrag leisten müssten und sprach sich gegen pauschale Verbote und Auflagen aus. Stattdessen setzt Holzenkamp auf die Digitalisierung. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, mahnte, die Wirtschaftlichkeit der landwirtschaftlichen Betriebe stärker zu berücksichtigen: „Wir sind bereit, den Weg der weiteren Veränderung mitzugehen und noch mehr für die Artenvielfalt zu tun. Dieser Weg muss wissenschaftlich begleitet werden, eine Folgenabschätzung muss durchgeführt werden. Die Zukunftsfähigkeit der Betriebe, aber auch die Versorgungssicherheit mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln, darf nicht vergessen werden. Ein Tunnelblick auf
die pauschale Reduzierung des Pflanzenschutzes und auf eine Verbotspolitik ist auch für den Insektenschutz nicht hilfreich, wird aber zu einer deutlichen Schwächung der Betriebe führen. Insektenschutz ist in der Kulturlandschaft nur in Kooperation mit den Landwirten möglich. Das Aktionsprogramm Insektenschutz muss daher auf Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz ausgerichtet werden. Landwirtschaftliche Produktion und Insektenschutz müssen in Deutschland vereinbar sein. Eine Abwanderung der Erzeugung ins Ausland hilft den Insekten nicht und gefährdet die Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Produkten aus heimischer Erzeugung.“ Während der anschließenden Pressekonferenz hob Klöckner die Corona-Krise als neue Entwicklung hervor, die mit dem Argument der Nahrungsmittelsicherheit den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln rechtfertigt. Die Ministerin fordert zunächst Folgeabschätzungen für Pflanzenschutzmittel ein, um zu entscheiden, ob alternative Maßnahmen umgesetzt werden können und ein effektives Zusammenarbeiten möglich ist.

26.06.2020: ASP-Impfstoff erstmals an Schweinen getestet

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich seit einiger Zeit immer weiter bei Wild-, aber auch bei Hausschweinen aus und ist bereits nahe an die Grenze nach Deutschland gerückt. Nun haben chinesische Wissenschaftler erstmals in klinischen Studien mit rund 3.000 Schweinen einen ASP-Impfstoff getestet. Die Tiere erhielten dabei einem abgeschwächten Impfstoff. Wie die
Wissenschaftler schreiben, lag die Sterblichkeit der Ferkel dabei bei unter einem Prozent. Weiterhin seien bei den Sauen weder Unterschiede bei der Wurfgröße noch höhere Abortraten zu beobachten gewesen. Noch ist der Impfstoff nur für klinische Studien zugelassen. Mehr zur Afrikanischen Schweinepest lernen TierärztInnen im E-Learning-Kurs ASP auf Myvetlearn.de.

25.06.2020: Webinar: Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration

Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) veranstaltet am 29. Juni 2020 von 14.30 bis 17.00 Uhr ein kostenloses Webinar für Landwirte und landwirtschaftliche Berater zum Thema „Alternativen zur betäubungslosen Kastration“. Dabei werden zunächst die wissenschaftlichen Hintergründe der vier Varianten dargestellt. Neben Praktikerberichten zu Ebermast, Kastration mit Isofluran, Immunokastration sowie
Injektionsnarkose werden zudem die Handhabung der Isoflurangeräte durch einen Filmbeitrag präsentiert. Weiterhin haben die Teilnehmer die Möglichkeit zum direkten Austausch mit Landwirten und Beratern, die bereits Erfahrungen mit den Alternativen Mastmethoden gesammelt haben. Diese Veranstaltung wird im Auftrag des Bundesinformationszentrums Landwirtschaft (BZL) durchgeführt.

25.06.2020: Nordrhein-Westfalen verabschiedet Gifttiergesetz

Am 24.06.20 hat der Landtag Nordrhein-Westfalen das Gifttiergesetz verabschiedet. Das neue Gesetz, das am 1. Januar 2021 in Kraft treten wird, verbietet die Neuanschaffung besonders giftiger Tiere und reguliert bestehende Privathaltungen im Land. Wer bereits bestimmte Arten von Giftschlangen, Skorpionen und Spinnen hält, ist verpflichtet, diese Tiere innerhalb der nächsten sechs Monate beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) zu melden. Zudem muss eine Haftpflichtversicherung vorliegen, die entstehende
Schäden ausgleicht. Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser: „Sehr giftige Tiere in Privatwohnungen stellen ein potenzielles Sicherheitsrisiko dar. Wenn Tiere unbemerkt entweichen, ist die Sicherheit der Nachbarschaft gefährdet. Das neue Gesetz soll für mehr Schutz für die Bürgerinnen und Bürger sorgen.“ Ausgenommen von dem Gifttierverbot sind Zoos, Hochschulen sowie Einrichtungen mit behördlicher Erlaubnis nach dem Tierschutzgesetz, zu denen der gewerbliche Tierhandel gehört. Das LANUV ist zuständig für den Vollzug des Gesetzes.

25.06.2020: Forscher untersuchen Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf Tiere

Von plötzlich in der chilenischen Hauptstadt auftauchenden Pumas, über Delfine in Triest und Wildtieren in Ballungsräumen bis hin zu einer massiven Zunahme von Wilderei in sonst geschützten Regionen, brachten die Corona-Beschränkungen zahlreiche Veränderungen in der Natur mit sich. Wie sich die weltweiten Maßnahmen auf Tiere im allgemeinen auswirken, untersuchen Forschende unter Beteiligung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie und der Universität Konstanz in einer Studie. Die neue „COVID-19 Bio- Logging Initiative“ analysiert, wie Tiere auf den Rückgang der menschlichen Aktivität reagiert haben. Denn die von WildtierforscherInnen bezeichnete „Anthropause“, die Zeit des Lockdowns mit ungewöhnlich eingeschränkter menschlicher Mobilität, liefert wertvolle Hinweise auf den Einfluss von menschlicher Aktivität auf die Tierwelt. Mittels sogenannten „Biologgern“, miniaturisierte elektronische Geräte, werden Daten über Wanderungen, Verhalten und Stressniveau von Tieren festgehalten. „Weltweit haben BiologInnen Tiere mit Mini-Sendern
ausgestattet. Diese Biologger sind eine Fundgrube für Informationen zur Bewegung und zum Verhalten von Tieren, die wir jetzt zum Vorteil aller nutzen können, um die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Tier besser zu verstehen“, erklärt der Hauptautor des Artikels, Prof. Christian Rutz, Biologe an der Universität St. Andrews in Großbritannien und Präsident der International Bio-Logging Society. Mit den so gesammelten Daten wollen die Forschenden ein globales Bild der Lockdown-Effekte erstellen. Dr. Francesca Cagnacci, Wissenschaftlerin an der Edmund Mach Foundation in Trento, Italien, und Leiterin des Euromammals-Forschungsnetzwerks, sagt: „Die internationale Forschungsgemeinschaft hat sehr schnell auf unseren jüngsten Aufruf zur Zusammenarbeit reagiert und über 200 Datensätze für die Analyse angeboten. Wir sind sehr dankbar für diese Unterstützung.“ Die Erkenntnisse des Projekts werden zu innovativen Vorschlägen für ein besseres Zusammenleben von Mensch und Tier führen, so Prof. Dr. Martin Wikelski, Direktor am Konstanzer Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie.

25.06.2020: Zahl der Milchkühe in NRW um knapp 2 Prozent gesunken

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist im Mai 2020 die Zahl der Milchkühe in Nordrhein-Westfalen um 1,9 Prozent gesunken. Laut Angaben des Statistischen Landesamtes NRW (IT:NRW) gab es in den Rinder haltenden Betrieben 397.824 Milchkühe (Mai 2019: 405.511). Auch die Zahl der Milchkuhhaltungen sank innerhalb eines Jahres um 4 Prozent auf 5.463. Mit mehr als 70 Prozent
wird in dem Bundesland die Michkuhrasse „Holstein-Schwarzbunte” am häufigsten gehalten, gefolgt von „Holstein-Rotbunt” sowie dem „Fleckvieh”. Die Gesamtzahl der Rinder verringerte sich binnen Jahresfrist um 3,3 Prozent auf 1,31 Millionen Tiere. Die Zahl der Betriebe mit Rinderhaltung war im Mai 2020 mit 15.953 Betrieben um 2,1 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Corona-Auswirkungen auf die Tierarztpraxis

Die Corona-Pandemie hat Deutschland noch fest im Griff: Merken Sie in der Tierarztpraxis bereits die Auswirkungen der Pandemie?