News - Archiv

20.08.2019: Bayer Animal Health geht für 7,6 Mrd. US-Dollar an Elanco

Wie bereits angekündigt, hat sich das Unternehmen Bayer von seiner Geschäftseinheit Animal Health getrennt. Der Geschäftsbereich wurde für 7,6 Milliarden US-Dollar an das US-Unternehmen Elanco Animal Health veräußert. Bayer stärkt dadurch seinen Fokus als führendes Life-Science-Unternehmen, wie es am Dienstag von Seiten des Unternehmens hieß. Die Summe besteht zu 5,3 Milliarden US-Dollar aus einer Barkomponente, die transaktionstypischen Kaufpreisanpassungen unterliegt. Hinzu kommen 2,3 Milliarden US-Dollar in Aktien von Elanco. Das Transaktionsvolumen entspricht dem 18,8-Fachen des EBITDA vor Sondereinflüssen der 12 Monate bis zum 30. Juni 2019 von Bayer Animal Health. Mit dem Abschluss der Veräußerung wird Mitte 2020 gerechnet, sofern die Wettbewerbsbehörden den Deal genehmigen. Bayer beabsichtigt, sich zu gegebener Zeit von seinem Anteil an Elanco zu trennen. Die Trennung vom Animal-Health-Geschäft stellt die größte Transaktion in einer Reihe von Portfoliomaßnahmen dar, die Bayer im November 2018 angestoßen hatte. Durch die Fusion der komplementären Geschäfte entsteht die Nummer 2 im Bereich Tiergesundheit. Mit der Akquisition stärkt Elanco insbesondere sein Portfolio führender globaler Marken und erweitert seine Innovationskompetenzen sowie die
Forschungs- und Entwicklungspipeline. „Ich habe enormen Respekt vor dem Team von Bayer Animal Health und bewundere die Begeisterung, mit der es die Gesundheit und das Wohlbefinden von Tieren verbessert“, sagte Jeffrey N. Simmons, Präsident und CEO von Elanco. „Von der Kombination aus Elancos starker Beziehung zu Tierärzten und der führenden Rolle von Bayer im Einzel- und Onlinehandel werden letztlich all unsere Kunden profitieren. Wir freuen uns darauf, unsere komplementären Geschäfte und Fähigkeiten zusammenzubringen, um ein voll auf die Tiergesundheit fokussiertes Unternehmen zu bilden, das Landwirte, Tierärzte und Haustierbesitzer kontinuierlich mit Innovationen versorgt.“ Gemäß der Vereinbarung mit Elanco bleiben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der deutschen Animal Health GmbH entsprechend der Gemeinsamen Erklärung zur „Zukunftssicherung Bayer 2025“ bis Ende 2025 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt und werden zu vergleichbaren Konditionen weiterbeschäftigt. Für die Beschäftigten der KVP Kiel und der Bayer Vital, die zum Übergang zu Elanco vorgesehen sind, gilt der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und der Erhalt vergleichbarer Arbeitsbedingungen für drei Jahre nach Vollzug der Transaktion.

Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte

Was halten Sie von der geforderten Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte?

Ich unterstütze die Forderung uneingeschränkt.
Unglaublich, dass solche Geräte bislang nicht zugelassen werden müssen.
Eine Überprüfung von Seiten des Schlachthofs reicht aus.
Das ist nur wieder eine neue Schikane und ein Wettbewerbsnachteil.