27.09.2019: Nachwahlen zum DVT-Vorstand: Maria-Johanna Schaecher und Bernd Schmitz neue Vorstandsmitglieder

Deutscher Verband Tiernahrung e. V.
Beueler Bahnhofsplatz 18
53225 Bonn

Fax: +49 228 97568-68
info@dvtiernahrung.de
Webseite

Bild: DVT

Der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT) hat in seiner heutigen Mitgliederversammlung Nachwahlen durchgeführt. Neu hinzugewählt wurden Maria-Johanna Schaecher, Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG und Bernd Schmitz, Agravis Futtermittel GmbH.

Der aktuelle Vorstand des DVT besteht damit aus: 
  • Jan Lahde (Präsident), HANSA Landhandel GmbH & Co. KG
  • Carolin Braun-Majer (Vizepräsidentin), DEWA-Kraftfutterwerk Georg Wagner GmbH & Co. KG
  • Cord Schiplage (Vizepräsident und Vorsitzender Regionalgruppe Nord), GS agri eG Dr. Bernhard Wesseling (Vizepräsident), Deutsche Vilomix Tierernährung GmbH Stefan Alius (Vorsitzender Regionalgruppe West), Agrifirm Futtermittel GmbH 
  • Bernd Becker (zugewähltes Vorstandsmitglied), Raiffeisen Kraftfutterwerk Mittelweser-Heide GmbH
  • Dr. Antje Eckel (zugewähltes Vorstandsmitglied), Dr. Eckel Animal Nutrition GmbH & Co. KG
  • Dr. Anton Einberger (Vorsitzender Fachabteilung Mineralfutter), Trouw Nutrition Deutschland GmbH 
  • Maria-Johanna Schaecher (zugewähltes Vorstandsmitglied), Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG
  • Bernd Schmitz (zugewähltes Vorstandsmitglied), Agravis Futtermittel GmbH
  • Karl Schneider (Vorsitzender Regionalgruppe Süd), Karl Schneider GmbH & Co. KG 
  • Dr. Gunnar Springer (Vorsitzender Regionalgruppe Nord-Ost), Hauptgenossenschaft Nord AG
  • Adrie van der Ven (zugewähltes Vorstandsmitglied), ForFarmers B. V.

Haftungsausschluss:
Für den Inhalt der Industrie-News und die Richtigkeit ist nicht Vetion.de, sondern der Herausgeber der Meldung verantwortlich.

 

zurück

Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte

Was halten Sie von der geforderten Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte?

Ich unterstütze die Forderung uneingeschränkt.
Unglaublich, dass solche Geräte bislang nicht zugelassen werden müssen.
Eine Überprüfung von Seiten des Schlachthofs reicht aus.
Das ist nur wieder eine neue Schikane und ein Wettbewerbsnachteil.