22.07.2019: Der erste Prächtig Trächtig Besamungskurs der Ceva Tiergesundheit - ein voller Erfolg

Ceva Tiergesundheit GmbH
Kanzlerstraße 4
40472 Düsseldorf

Fax: +49 211 96597-42
info@ceva.de
Webseite

Das erfolgreiche Besamen einer Kuh bedarf im Vergleich mit anderen Tätigkeiten mehr Übung. Aufgrund einer erkennbaren Tendenz, dass Tierärzte wieder vermehrt selbst besamen möchten, fand im Juli in Kooperation mit dem Besamungsverein Neustadt/Aisch der erste Besamungskurs der Ceva Tiergesundheit für Tierärzte statt. Denn Ceva reagiert mit maßgeschneiderten Lösungen auf die Bedürfnisse der Kunden.

Die 13 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich erhielten über 3 Tage tiefgreifende praktische und theoretische Schulungen rund um das Thema Besamung beim Rind. Der Fokus der Weiterbildung lag auf dem praktischen Teil. Am Schlachthof in Bamberg konnten die Tierärzte unter Anleitung von Christian Büttel (Bereich Service, Besamungsverein Neustadt a.d. Aisch e.V.) und Dr. Isabel Baumgart (Veterinary Service Managerin Ruminant, Ceva Tiergesundheit) die theoretischen Grundlagen trainieren. 

Das Rahmenprogramm mit kulinarischen Highlights und einer Stadtführung durch Bamberg rundete die erfolgreiche Fortbildung für alle ab.

Die Ceva Kampagne „Prächtig Trächtig“ verfolgt die Vision, Tierärzten, Landwirten und Kühen mit individuellen Lösungen, praktischen Hilfsmitteln und einer ordentlichen Portion Fachwissen zur Seite zu stehen.

Bei Fragen rund um „Prächtig Trächtig“ - zu unseren Produkten oder dem vielfältigen Service-Angebot - wenden Sie sich gerne an Ihren Ceva Außendienst.

 

Haftungsausschluss:
Für den Inhalt der Industrie-News und die Richtigkeit ist nicht Vetion.de, sondern der Herausgeber der Meldung verantwortlich.

 

zurück

Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte

Was halten Sie von der geforderten Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte?

Ich unterstütze die Forderung uneingeschränkt.
Unglaublich, dass solche Geräte bislang nicht zugelassen werden müssen.
Eine Überprüfung von Seiten des Schlachthofs reicht aus.
Das ist nur wieder eine neue Schikane und ein Wettbewerbsnachteil.