"Schweinegrippe"

mit freundlicher Unterstützung von Intervet Deutschland GmbH

Einleitung

Zwischen Ende März und Mitte April 2009 sind in den USA in den Bundesstaaten Texas und Kalifornien acht Menschen an milden Grippesymptomen erkrankt. Nahezu parallel zu dem Infektionsgeschehen in den USA erkrankten auch in Mexiko City Personen an Grippe. Inzwischen hat sich diese Neue Grippe zu einer weltumspannenden Pandemie entwickelt. Ende Oktober 2009 gab es weltweit bereits 414.000 bestätigte Influenzafälle vom Typ A/H1N1. Die Dunkelziffer schätzen Experten um ein Vielfaches höher ein. Bislang hat die Neue Grippe weltweit rund 5.000 Todesopfer gefordert.

Eine Statistik über die bestätigten Fälle sowie Opferzahlen ist auf der Website der Weltgesundheitsorganisation zu finden.

Verantwortlich für die Erkrankungen ist ein neuer, humaner Subtyp eines Influenza-A-Virus, A/H1N1. Das Virus enthält Teile der Erbinformationen von Influenzaviren von Mensch, Schwein und Geflügel. Es besitzt die Fähigkeit, sowohl vom Tier auf den Menschen und umgekehrt, als auch von Mensch zu Mensch übertragen zu werden. Die WHO hat am 11.6.2009 die höchste Stufe des Pandemiewarnsystems ausgerufen. Damit gilt die neue Grippe vom Typ A/H1N1 ab sofort als Pandemie. Die einzelnen Länder haben sich jedoch bereits vor Wochen mit Hilfe eines speziellen, nationalen Pandemieplans auf einen möglichen Ernstfall vorbereitet, um einen Ausbruch ggf. schnell eindämmen zu können. Als Pandemie wird ein länder- und auch kontinentübergreifender Seuchenzug bezeichnet.

Inzwischen ist in einigen Ländern, darunter auch Deutschland, ein Impfstoff (Pandemrix®) gegen die Neue Grippe zugelassen worden. Die Mehrheit der Experten rät der Bevölkerung, insbesondere Risikogruppen, sich impfen zu lassen.

Von dem Verzehr von Schweinefleisch geht jedoch keinerlei Gefahr aus.



Influenzaviren >>>

Infektionen mit Influenzaviren beim Schwein >>>

Infektion des Menschen >>>

Schutzmaßnahmen >>>

Mehrwertsteuer für Fleisch

Wie stehen Sie zu der Idee, die Mehrwertsteuer für Fleisch auf 19% zu erhöhen?

Ich bin dafür! Es ist nicht einzusehen, warum für Fleisch 7% und für Apfelsaft 19% gezahlt werden muss.
Ich unterstütze das Vorhaben und bin zusätzlich für weitere zielgerichtete Preiserhöhungen!
Ich bin zwar für eine Preiserhöhung bei Fleisch, halte die Mehrwertsteuer aber für ungeeignet.
Ich lehne eine Erhöhung des Fleischpreises grundsätzlich ab. Der Preis ist ausreichend.