www.tierhalter-wissen.de

Angststörungen bei Hund & Katze



Zylkene nimmt Haustieren die Angst vor Silvester

Anhaltende Stress- und Angstzustände können Folgen für die Gesundheit haben
Nicht nur Menschen leiden an den Folgen von Stress. Auch an unseren Haustieren geht dieses Phänomen nicht spurlos vorbei. Anhaltende Stress- und Angstzustände führen bei Hund und Katze zu Verhaltensänderungen und langfristig auch zu Verhaltensproblemen, die sogar mit schwerwiegenden Organerkrankungen einhergehen können. Stress und Angst können bei Hund und Katze zahlreiche Ursachen haben. Viele solch möglicher Auslöser werden von den Tierhaltern jedoch gar nicht als solche wahrgenommen, da sie auf sie viel zu unscheinbar wirken.

Verhaltensstörungen sind für Tierhalter schwer zu erkennen
Das gleiche gilt für stress- oder angstbedingte Verhaltensänderungen oder -störungen. Erst wenn Verhaltensstörungen wie z.B. Unsauberkeit oder Aggressionen das Zusammenleben von Mensch und Tier beeinträchtigen und erschweren oder in Folge von anhaltendem Stress bzw. Angst sogar Organerkrankungen auftreten, wird dem Verhalten des Tieres mehr Beachtung geschenkt und sein Leiden erkannt.

Herkömmliche Behandlungen sind langwierig und können Nebenwirkungen haben
Um das Tier von seinem Leiden zu erlösen und sein Wesen zu bewahren, müssen die Ursachen gefunden und beseitigt werden. Dies ist in der Regel eine langfristige Aufgabe, die nicht selten die Veränderung der Umgebung und eine sehr zeitintensive Verhaltenstherapie mit sich bringt. Schnellere Wirkung zeigen dagegen beruhigende und angstlösende Arzneimittel, so genannte Psychopharmaka, die allerdings eine ganze Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen mit sich bringen können. Weiterhin kann eine Behandlung mit Pheromonen und Naturprodukten versucht werden.

α-Casozepin besitzt eine beruhigende Wirkung
MSD Tiergesundheit hat sich diesem Problem mit einem Ergänzungsfuttermittel (Zylkène®) angenommen, das das Caseinhydrolysat α-Casozepin enthält.
α-Casozepin ist ein Extrakt, aus dem Milcheiweiß Kasein, welches durch Hydrolyse von Magermilch gewonnen wird und natürlicherweise von Neugeborenen und Säuglingen während der ersten Lebenswochen aus der Muttermilch gewonnen wird. Mit zunehmendem Alter geht diese Fähigkeit nach und nach verloren. Das α-Casozepin aus der Muttermilch hat nachweislich eine beruhigende Wirkung auf den Organismus.
Zylkène® macht sich diesen natürlichen Effekt zu nutze. Studien und Erfahrungen mit dem Ergänzungsfuttermittel Zylkene zeigen eine nachweisliche Besserung der unterschiedlichsten Verhaltensstörungen von Hund und Katze.

Mehr Informationen über angst- und stressbedingte Verhaltensstörungen und die entspannende Wirkung von α-Casozepin finden Sie in diesem Fokusthema.