30.07.2019: 16 Forschungsprojekte erhalten finanzielle Unterstützung durch den AniCura Forschungsfonds

AniCura Germany Holding GmbH
Stefan-George-Ring 29
81929 München

info@anicura.de
Webseite

2019 wurden 16 Forschungsprojekte ausgewählt, die zukünftig finanziell durch den AniCura Forschungsfonds unterstützt werden. Dies ist das fünfte Jahr in Folge, in welchem AniCura mittels des Forschungsfonds klinische Forschungsprojekte ihrer Kliniken im europäischen Raum unterstützt.

Seit 2015 verfolgt der AniCura Forschungsfonds das Ziel, Forschungsprojekte, welche signifikante Verbesserung in der Tiergesundheit herbeiführen können, finanziell zu unterstützen. Dabei evaluiert AniCuras Scientific Council die nominierten Projekte und entscheidet anschließend, welche dieser Projekte zukünftig unterstützt werden. Dieses Jahr hat sich AniCuras Inhaber Mars Petcare dazu entschlossen, den AniCura Forschungsfonds zu verdoppeln.

  • Wir waren sehr erfreut, in diesem Jahr eine Verdopplung des Forschungsfonds zu erhalten und im Zuge dessen 16 Forschungsprojekte unterstützen zu können. Ich freue mich darauf, die diesjährigen Projekte weiter zu verfolgen, welche sich mit Themen wie einer schnelleren Wundheilung, der Epilepsie beim Hund oder der Amyloidose bei Tierheim-Katzen befassen, sagt Anna Tidholm, Vorsitzende des Scientific Council von AniCura.

Förderungswürdige Forschungsprojekte müssen dabei bestimmte Kriterien zur wissenschaftlichen Qualität erfüllen. Sie müssen das Potenzial zur Veröffentlichung in einer wissenschaftlichen, peer-reviewten veterinärmedizinischen Fachzeitschrift haben sowie darauf abzielen, diagnostische Verfahren und/oder Behandlungsmethoden zu verbessern.

Da veterinärmedizinische Forschungsprojekte außerhalb des universitären Umfelds oftmals keine ausreichende Unterstützung erhalten, bietet der AniCura Forschungsfonds Tierärzten und Tiermedizinischen Fachangestellten, welche keinen Zugang zu universitären Forschungsgeldern haben, Möglichkeiten, ihre Forschungstätigkeiten weiter zu verfolgen.

Auf www.anicuragroup.com finden Sie eine vollständige Liste der unterstützen Forschungsprojekte 2019.

 

Kontakt / Weitere Informationen
Anna Fischer
e-mail: anna.fischer@anicura.de

Haftungsausschluss:
Für den Inhalt der Industrie-News und die Richtigkeit ist nicht Vetion.de, sondern der Herausgeber der Meldung verantwortlich.

 

zurück

Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte

Was halten Sie von der geforderten Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte?

Ich unterstütze die Forderung uneingeschränkt.
Unglaublich, dass solche Geräte bislang nicht zugelassen werden müssen.
Eine Überprüfung von Seiten des Schlachthofs reicht aus.
Das ist nur wieder eine neue Schikane und ein Wettbewerbsnachteil.