Menü ≡

Kleintierarzt (m/w/d) in Nordfriesland gesucht!

Unsere familiär geführte Gemischtpraxis in Nordfriesland, vor den Toren Sylts, sucht ab sofort einen Kleintierarzt (m/w/d) in Vollzeit. Wir sind eine Generationspraxis, die sich den neuen Herausforderungen und Chancen der Tiermedizin stellt und ständig nach Verbesserung strebt. Sie möchten mit uns den Weg in die Zukunft gehen und sich im hohen Norden in der Kleintiermedizin verwirklichen? Bei uns finden Sie ein familienfreundliches Arbeitsumfeld und die Möglichkeit der aktiven Mitgestaltung unserer Praxis. Unser herzliches Team freut sich, Sie bei uns begrüßen zu dürfen und wird Sie individuell in alle Bereiche der Kleintierpraxis einarbeiten.


Was bieten wir Ihnen?
– Ein angemessenes, attraktives Gehalt, zzgl. Individueller Komponenten, betrieblicher Altersvorsorge und betrieblicher Krankenversicherung
– Unterstützung Ihrer beruflichen und persönlichen Weiterbildung mit einem Fortbildungsbudget und freien Fortbildungstagen
– Eine Stelle in Vollzeit mit einem freien Nachmittag in der Woche sowie elektronischer Arbeitszeiterfassung
– Sie leben bei uns in einer wunderbaren Region mit hohem Freizeitwert nahe der Nordseeküste, bei Bedarf unterstützen wir selbstverständlich Ihre Wohnungssuche
– Ihr Hund darf Sie gerne zur Arbeit begleiten


Was bringen Sie mit?
– Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium der Veterinärmedizin
– Ihre Ideen und Expertise bringen Sie ins Team ein und möchten langfristig bei uns ankommen sowie die Praxis mitgestalten
– Sie sind begeisterungsfähig, empathisch und mit viel Freude in Ihrem Beruf

 

Senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Chiffre 8061-K) oder kontaktieren Sie uns für weitere Informationen unter:
Annika Wemmers 0176 – 46717719, jobs@tvd-finanz.de

Bundesland / Land
Schleswig-Holstein

Art der Stelle
Praxis

Tierarten
Kleintier

Kontakt

Annika Wemmers
jobs@tvd-finanz.de

Mehr Informationen unter www.job.vet

Aufgegeben / Aktualisiert am: 31.08.2022

Fachkräftemangel

Was muss aus Ihrer Sicht geschehen, damit der Fachkräftemangel nicht zu einer Versorgungskrise bei Haus- und Nutztieren in einigen Regionen führt?