Menü ≡

Als Kleintierarzt im Oberallgäu durchstarten?

Für unsere familiäre Kleintierpraxis im Landkreis Oberallgäu suchen wir einen engagierten Kleintierarzt (m/w/d) in Vollzeit oder Teilzeit. Den größten Anteil unserer tierischen Patienten stellen Hunde und Katzen dar, aber auch kleine Heimtiere und gelegentlich Exoten können Ihnen im Praxisalltag begegnen.
Unsere Praxis bietet eine moderne Ausstattung auf Klinikniveau, die uns eine vollumfängliche Versorgung (Innere Medizin, Weichteilchirurgie, Zahn- & Augenheilkunde) ermöglicht. Wir freuen uns über einen tierärztlichen Kollegen mit eigenem Tätigkeitsschwerpunkt, der in unserer Praxis ausgelebt und weiterentwickelt werden kann.

Was bieten wir Ihnen?
- Wir zahlen deutlich über den gängigen Gehaltsempfehlungen, je nach Qualifikation
- Eine unbefristete Anstellung in Vollzeit (40h) oder Teilzeit (30-35h) mit elektronischer Arbeitszeiterfassung
- Sie erhalten freie Fortbildungstage und werden bei diesen finanziell unterstützt
- Als zusätzliche Leistungen bieten wir Tankgutscheine und Fahrtkostenzuschüsse
- Langfristig besteht die Option auf eine Teilhaberschaft
- Ein Team, in dem besonderer Wert auf persönliche Atmosphäre, Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung gelegt wird

Was bringen Sie mit?
- Sie haben bereits mind. 1 Jahr Berufserfahrung in der Kleintiermedizin
- Das Führen der Sprechstunde sowie gängige Weichteil-OPs sind Routine für Sie
- Sie sind bereit, an jedem 3. Wochenende die Samstagssprechstunde sowie den Notdienst in Rufbereitschaft zu übernehmen
- Sie zeigen Empathie, Begeisterung für den Beruf, Einsatzbereitschaft und Teamfähigkeit

Senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Chiffre 22258) oder kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.



Kontakt

Julian Knierim
0421 - 89 85 82 98
jobs@tvd-finanz.de

Noch nicht das Richtige dabei?
Mehr spannende Jobs gibt es auf www.tvd-finanz.de/jobs

E-Mail

Homepage

Aufgegeben am: 14.02.2020 Letzte Aktualisierung: 14.02.2020

Verstöße in der Nutztierhaltung

Immer wieder kommt es zu gravierenden Verstößen in der Nutztierhaltung.

Welche Maßnahmen könnten dies Ihrer Meinung nach verhindern?