Menü ≡

Ukraine-Krieg: Tierärzte helfen TierärztInnen und Tieren

Wichtige Informationen auf einen Blick

Der Krieg in der Ukraine bringt großes Leid über die Bevölkerung. Die Menschen bangen um ihr Leben und verlieren ihre Lebensgrundlage, ihr Zuhause, ihre Arbeit.

Der Krieg wirkt sich aber auch auf die Versorgung der Tiere in der Ukraine aus, so z.B. in den Zoos und Tierheimen des Landes. Aber auch die tierärztliche Versorgung ist nicht mehr gewährleistet.

Die Federation of Veterinarians of Europe (FVE) arbeitet derzeit gemeinsam mit der ukrainischen Landesvertretung sowie vielen Vertretern der anderen europäischen Mitgliedsländer an einem Konzept, Menschen und Tieren im Land und denen auf der Flucht bzw. Geflüchteten im Ausland zu helfen.

Auf der Webseite Vets4Ukraine wurden für jedes Land Ansprechpartner und Kontaktdaten angegeben, wo sich geflüchtete Ukrainer hinwenden können.
Außerdem finden sich hier die aktuellen Einreisebestimmungen vieler Länder für Tiere aus der Ukraine. Diese wurden von fast allen Ländern gelockert, damit die Menschen ihre Tiere nicht im Kriegsgebiet zurücklassen müssen. Weiterhin sind auf der Webseite verschiedene Organisationen gelistet, die sich in der Ukraine oder in den europäischen Nachbarländern für Mensch und Tier engagieren. So auch der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) und die WDT. Beide Organisationen helfen bei der Vermittlung von Ansprechpartnern, Unterkünften, Arbeitsstellen und dem Transport von benötigten Arzneimitteln und Verbandszeug. Beide rufen dazu auf, an den Rotary Hilfsfond Bad Camberg zu spenden, der mit dem Geld alles Notwendige für die Hilfe vor Ort organisiert.
Rotary Hilfsfond Bad Camberg: DE94 5115 0018 0090 9607 17

Wir von Vetion.de sind dieser Aufforderung gerne nachgekommen und haben 1.000 Euro gespendet. Bitte unterstützen auch Sie die Menschen in der Ukraine oder/und die geflüchteten Kolleginnen und Kollegen in Deutschland tatkräftig und finanziell!!

Unter Haustier-Info-Ukraine findet sich u.a. eine wachsende Übersicht über Tierarztpraxen und Tierkliniken, die kostenfreie Beratungen, Behandlungen oder Medikamente für geflüchtete UkrainerInnen bzw. ihre Haustiere anbieten. Außerdem werden über Privat Unterkünfte vermittelt.

Die Landestierärztekammer Berlin teilte im Zusammenhang mit einer kostenlosen Behandlung solcher Tiere mit, dass es den Tierärztinnen und Tierärzten frei stehe, die Tiere der Geflüchteten zu behandeln. Regelungen der GOT treten dabei in den Hintergrund. Allerdings muss jede Behandlung regelkonform dokumentiert werden. Dies dient auch der persönlichen Absicherung.

Durch das von der Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) und ihren Partnern ins Leben gerufene Programm Vets for Ukrainian Pets können die Haustiere von geflüchteten UkrainerInnen europaweit kostenlos versorgt und behandelt werden. Die Unterstützer des Projekts tragen die Kosten für Akutversorgung und Medikamente, Tollwut- und andere Impfungen sowie Mikrochipping und medizinische Untersuchungen in Höhe von bis zu 250 Euro pro Tier. Vets for Ukrainian Pets läuft bis zum 21. Mai 2022 und steht allen zugelassenen Tierkliniken in ganz Europa offen, unabhängig davon, ob sie privat oder als Teil einer Unternehmensgruppe geführt werden.

Die veterinärmedizinischen Diagnostiklabore Laboklin und IDEXX bieten kostenfreien Tollwuttitterbestimmungen für Hunde und Katzen aus der Ukraine an.

Aufgrund der großen Flüchtlingswelle und der großen Zahl mitgebrachter Haustiere haben nahezu alle EU-Mitgliedsländer ihre Einreisebestimmungen für Hund, Katze und Frettchen aus der Ukraine gelockert. Dennoch ist es sehr wichtig, darauf zu achten, dass keine Tollwut eingeschleppt wird! Deshalb sind die Halter mitgebrachter Haustiere verpflichtet, sich beim zuständigen Veterinäramt zu melden. Dort wird dann das weitere Prozedere festgelegt, wozu auch die Tollwutimpfung gehört. Hier kann und sollte die Tierarztpraxis den Menschen unterstützend zur Seite stehen.
Die Tierärztekammer Berlin teilte dazu mit, dass die Tollwutimpfung von der Senatsverwaltung empfohlen wird. Die Impfung soll per Impfpass dokumentiert werden. Aufgrund der Tatsache, dass Geflüchtete z.T. in andere EU-Länder weiterreisen, sollte ein EU- Heimtierausweis angelegt werden. Nach der Impfung wird eine mindestens 21-tägige Beobachtung durch das Veterinäramt als flankierende Maßnahme angesehen. Deshalb sind die Praxen verpflichtet, die zuständigen Veterinärämter über vorgenommene Impfungen zu informieren, am besten per Email. Bei bereits geimpften Tieren ist eine Titerbestimmung sinnvoll.

Weitere Hilfsoptionen sowie die aktuellen Entwicklungen mit einem veterinärmedizinischen oder landwirtschaftlichen Zusammenhang finden Sie in diesem Fokusthema.

Unterdessen sind wir in Gedanken bei allen Ukrainern in dieser schlimmen Zeit und hoffen inständig, dass dieser Krieg bald endet!

Was denken Sie, wie sich der Krieg auf den veterinärmedizinischen Praxisalltag in Deutschland auswirken wird? Das möchten wir in unserer aktuellen Blitz-Umfrage von Ihnen wissen.

Wer darf in Deutschland als Tierärztin/Tierarzt arbeiten?

Natürlich alle Tierärztinnen und Tierärzte, die in Deutschland Veterinärmedizin studiert haben und im Besitz der Approbation sind. Das gilt in der Regel auch für Tierärztinnen und Tierärzte, die in einem Land der Europäischen Union studiert haben und ihren Abschluss nachweisen können. Alle anderen, also Tierärztinnen und Tierärzte aus Nicht-EU-Ländern müssen langfristig die Approbation beantragen. Danach wird von der zuständigen Behörde eine Gleichwertigkeitsprüfung vorgenommen. Wenn diese positiv ausfällt, wird der Abschluss als gleichwertig anerkannt und die Approbation ausgestellt. Bestehen wesentliche Unterschiede in der Ausbildung, müssen bestimmte Kenntnisprüfungen in bis zu 15 Fächern absolviert werden, bevor die Approbation erteilt wird.

Approbation

Die Approbation als Tierärztin oder Tierarzt ist in Deutschland die staatliche Erlaubnis, den entsprechenden Beruf selbständig und eigenverantwortlich ausüben zu dürfen. Sie wird zeitlich unbefristet erteilt und ist Voraussetzung für die langfristige tierärztliche Tätigkeit in einer tierärztlichen Praxis oder Klinik und für die Niederlassung (Selbstständigkeit) in einer eigenen Praxis. Außerdem ist sie im Gegensatz zur Berufserlaubnis für alle Berufszweige und hoheitlichen Tätigkeiten der Veterinärmedizin gültig.

Vorübergehende Berufserlaubnis

Tierärztinnen und Tierärzte auch aus Nicht-EU-Ländern, die über eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung verfügen, dürfen 2 Jahre als angestellter Tierarzt/Tierärztin arbeiten. In der Regel kann diese auf bis zu vier Jahre verlängert werden. Die Berufserlaubnis gilt also maximal für maximal 4 Jahre, dann ist die Approbation Voraussetzung für eine weitere Beschäftigung als Tierarzt/Tierärztin.

Eine vorübergehende Berufserlaubnis muss bei der zuständigen Stelle beziehungsweise Behörde beantragt werden. Sie ist stets widerrufbar, nicht gültig für hoheitliche Tätigkeiten wie beispielsweise amtstierärztliche Aufgaben, Schlachttier- und Fleischuntersuchung und auf ein bestimmtes Arbeitsverhältnis beschränkt. Außerdem wird sie nur für nicht-selbstständige Tätigkeiten erteilt. Darunter fällt z.B. eine Assistenzstelle in einer Tierarztpraxis oder eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Institut oder eine Universität.

Für die Erteilung einer Erlaubnis zur vorübergehenden Berufsausübung wird vor allem die fachliche Qualifikation berücksichtig. In Bezug auf die geforderten Sprachkenntnisse auf dem Niveau von B2/C1 können durch konkrete, einschränkende Auflagen, z.B. Aufsicht durch einen approbierten Tierarzt mit landessprachlichen Kenntnissen oder Kenntnissen einer Drittsprache zur Kommunikation mit dem Kollegen oder anderweitige Unterstützung bei der Kommunikation mit Patienten/Tierhaltern, Ausnahmen gemacht werden (Einzelfallprüfung durch die zuständige Stelle).

Beantragen der Approbation

Soll die Approbation beantragt werden, entscheidet der Ort, wo der Beruf ausgeübt werden soll oder ggf. auch der Hauptwohnsitz in Deutschland darüber, bei welcher Stelle dir Approbation beantragt werden muss. Es müssen der Behörde verschiedene Unterlagen wie beispielsweise die Abschlusszeugnisse, ein tabellarischer Lebenslauf usw. eingereicht werden, um eine Gleichwertigkeitsprüfung zu ermöglichen. Hierbei wird der ausländische Abschluss inhaltlich mit dem „Staatsexamen Tiermedizin“ in Deutschland verglichen. Zudem müssen für das Approbationsverfahren ausreichende deutsche Sprachkenntnisse der Stufe B2 (Zertifikat) nachgewiesen werden. Manche Bundesländer schreiben auch C1 vor.

Bei der Vorbereitung auf die Kenntnisprüfungen zur Approbation in Deutschland unterstützt das aktuell kostenfreie Projekt Support4vetmed. Dies ist ein kostenloser Online-Kurse, der bei der Vorbereitung auf die notwendigen Kenntnisprüfungen hilft. Außerdem verfügt die Webseite über eine Jobbörse, wo ausländische Tierärztinnen und Tierärzte einen Arbeitgeber finden können oder sich Arbeitgeber Interessierten vorstellen können. Dieser Service wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Gerne helfen wir ausländischen Kollegen beim Erstellen einer entsprechenden Anzeige.

Regelungen für TierärztInnen aus der Ukraine

Für bundesrechtlich reglementierte Gesundheitsberufe bestehen grundsätzlich keine Sonderregelungen für Angehörige von Gesundheitsberufen aus Kriegs- und Krisenregionen. Dies gilt für Ärzte, Zahnärzte und auch Tierärzte. Eine Ausübung des ärztlichen oder des tierärztlichen Berufes ohne staatliche Erlaubnis ist strafbar.

Entsprechend müssen auch geflüchtete ukrainische Tierärztinnen und Tierärzte einen Antrag auf Anerkennung ihrer Berufsqualifikation bei der zuständigen Behörde stellen. Neben der Anerkennung der Approbation muss also auch ein Antrag auf eine vorübergehende Berufserlaubnis gestellt werden.

Für die Antragsbearbeitung müssen die notwendigen Unterlagen vollständig eingereicht werden. Sollte es aufgrund des Krieges oder der Flucht Probleme bei der Bereitstellung der notwendigen Unterlagen bestehen, muss dies der Behörde schriftlich dargelegt werden. Es wird sich dann um eine Einzelfallentscheidung bemüht.

Während für die Erteilung einer vorübergehenden Berufserlaubnis vorwiegend die notwendige fachliche Qualifikation für das in Aussicht gestellte Arbeitsverhältnis geprüft werden, ist das Verfahren für die Anerkennung der Approbation sehr viel strenger. Unter anderem bedarf es zwingend ausreichender Sprachkenntnis auf B2/C1 Niveau. Diese können u.a. durch Kurse beim Goethe-Institut online erworben werden.

Bislang wird als Voraussetzung zur Erteilung der Approbation neben den entsprechenden Kenntnisprüfungen nur für Mediziner ein sogenannter Fachsprachentest gefordert.

Vetion.de arbeitet aktuell an einer Erstellung eines deutschen Sprachkurses für Tierärztinnen und Tierärzte, um die für die Ausübung des tierärztlichen Berufes und für die Kommunikation mit dem Tierhalter notwendigen Sprachkenntnisse vermitteln soll. Dabei handelt es sich um mehrerer E-Learning-Module, die durch Live-Online-Sprachunterrichtsstunden abgerundet werden. Der voraussichtliche Start der ersten beiden Module ist für das 2. Quartal dieses Jahres geplant.

Deutschlandweit Tieren helfen

Viele Tiere wurden von ihren Besitzern in der Ukraine zurückgelassen

Spendensammlung für hilfsbedürftige Tiere in der Ukraine 

Futterspenden

Spendenprojekt des Deutschen Tierschutzbundes für Straßentiere in der Ukraine 

Die Flüchtlingshilfe Equiwent ist und bleibt vor Ort in der Ukraine um Menschen und Tieren zu helfen und diese medizinisch zu versorgen. Dafür werden Fördermitglieder gesucht.

Zusammenstellung von Informationen zu den aktuellen Einreisebestimmungen in die EU- Länder für geflüchtete Menschen mit Tieren. Der Internationalen Tierschutz-Fonds (IFAW) übernimmt zudemdie die Hilfe für Tiere an der ukrainisch-polnischen Grneze vom Deutschen Tierschutzbund und führt die Arbeit in den Auffangcamps weiter.

Viele Tierschutzorganisationen und Tierheime führen eigene Hilfstransporte in die Ukraine durch, für die sie Sachspenden wie Transportboxen, Geschirre, Decken, Näpfe, Verbandszeug, Desinfektionsmittel und Futter suchen und in die Ukraine transportieren.

Peta hilft auch an der ukrainischen Grenze

Auf der Seite haustier-ukraine-info.de können Sie Ihre Praxis eintragen, wenn Sie Sprechstunden anbieten können. Auch gibt es eine Unterkunftsbörse etc. Die Website wird von einer Tiermedizinstudentin und Freunden betreut.

Die Deutsche Tierbotschaft e.V. hat eine App (“ARETHA” – App for Refugees and their Animals) entwickelt, um Tiere in kurzzeitige Unterbringung zu vermitteln, falls die Geflüchteten sie nicht mit in Erstaufnahmelager nehmen können. Auch sollen allgemeine Carepoints, wo sie sich Hilfe für ihre Tiere holen können, in Deutschland und Polen gelistet werden. Die App gibt es in Deutsch, Englisch und Russisch, allerdings bisher nur in der Web-Variante, der Download im Appstore/Playstore soll so schnell wie möglich folgen.

Hilfe in Berlin

So können Sie Menschen helfen

Linkliste zu aktiven Vereinen, ehrenamtlichen Zusammenschlüssen:

https://www.berlin.de/ukraine/helfen/

https://www.tagesspiegel.de/berlin/unterstuetzung-gesucht-wie-berliner-den-ukrainern-helfen-koennen-und-was-jetzt-sinnvoll-ist/28109110.html

Berliner Stadtmission sucht Freiwillige für die Willkommenshalle am Hauptbahnhof (Schichten von mind. 3h, Ausgabe Essen, Kinderspielecke, Begleitung/Lotse zu Gleisen oder Bussen):

https://www.berliner-stadtmission.de/ehrenamt/ehrenamteinzelpersonen0/einsatzstellen/uebersicht-ehrenamtlicher-einsatzstellen/auflistung-aller-einsatzstellen-fuer-ehrenamtliche/willkommenshalle-hbf-ehrenamtliche

Sie können sich auch in allgemeine Mailverteiler für ehrenamtliche Hilfe für ukrainische Geflüchtete eintragen lassen:

https://www.berliner-stadtmission.de/aktuelles/nothilfeberlin-fuer-die-ukraine

Die Malteser suchen Mitarbeitende für die Ankunftsstation am ZOB Berlin:

https://www.malteser-berlin.de/ukrainehilfe.html

Telegram-Chat „Ukraine Berlin Arrival Support“ – ein niederschwelliger Zusammenschluss von Freiwilligen, die an den Ankunftsstationen helfen möchten

https://t.me/ukraineberlinarrivalsupport

Zentrale Spendenannahmestelle Tempelhof „Spendenbrücke Ukraine“ nimmt zentral Sachspenden nach aktuellen Bedarfslisten an und verteilt an die Ankunftsstationen und an die Grenzen; auch Tierfutter, auch von Großspendern // laut Berliner Senat soll nichts mehr direkt und eigeninitiativ zu den Ankunftsstationen gebracht werden // hier werden auch Fahrer, Dolmetscher und andere Freiwillige zum Abladen/Sortieren etc. gesucht:

https://www.spendenbruecke-ukraine.de/

So können Sie Tieren helfen

Spenden (Geld) an die Tiertafel Berlin

https://tiertafel.org/

Spenden (Geld und Sachspenden nach Bedarfsliste) an das Tierheim Berlin/den Tierschutzverein Berlin

https://tierschutz-berlin.de/aktuelles/neue-spendenaktion-fuer-gefluechtete-haustiere-aus-der-ukraine/

Spenden an die Samtpfoten Neukölln e.V. (Geld und Sachspenden nach Bedarfslisten für den Stand am Hauptbahnhof)

https://www.facebook.com/Samtpfoten.eV

https://www.samtpfoten-neukoelln.com/

Zentrale Spendenannahmestelle Tempelhof „Spendenbrücke Ukraine“ nimmt zentral Sachspenden nach aktuellen Bedarfslisten an und verteilt an die Ankunftsstationen und an die Grenzen; auch Tierfutter, auch von Großspendern // laut Berliner Senat soll nichts mehr direkt und eigeninitiativ zu den Ankunftsstationen gebracht werden:

https://www.spendenbruecke-ukraine.de/

Hier können Sie Ihre Praxis eintragen, wenn Sie Sprechstunden anbieten können

https://haustier-info-ukraine.de/

 

Allgemeine erste Informationen für ankommende ukrainische Geflüchtete in Berlin

Offizielles Portal der Stadt Berlin (Deutsch, Englisch, Ukrainisch, Russisch):

https://www.berlin.de/ukraine/ankommen/

Flüchtlingsrat Berlin - Detaillierte Infos zu Sozial- und Aufenthaltsrecht, Arbeit, Unterkunft, med. Versorgung, Spenden und Unterstützungsmöglichkeiten (Deutsch):

https://fluechtlingsrat-berlin.de/news_termine/ukraine/

Informationsflyer zu Ankunft, Asylanträgen, Arztbesuchen in Deutsch, Russisch, Ukrainisch

https://www.rbb24.de/politik/thema/Ukraine/beitraege/gefluechtete-arztbesuche-zimmer-hilfe-freiwillige-helfer.html

 

Informationen, die Sie an ukrainische Geflüchtete mit Tieren weitergeben können

Das Tierheim Berlin und die Tiertafel Berlin bieten kostenlos Bedarfsgegenstände (Transportboxen, Futter etc) und tiermedizinische Versorgung an:

https://www.berlin.de/ukraine/ankommen/gefluechtete-mit-tieren-1183317.php

https://www.facebook.com/BerlinerTiertafel

Informationsflyer in Deutsch, Englisch, Ukrainisch, Russisch über das Angebot der Tiertafel und kooperierende Tierarztpraxen:

https://www.hsi-europe.org/wp-content/uploads/2022/03/Infoblatt_Ukr-Hilfe_update_07-03.pdf

Infos/Linksammlung/Flyersammlung/Liste von TierärztInnen, die Sprechstunden anbieten können in ukrainischer, russischer, englischer und deutscher Sprache

https://haustier-info-ukraine.de/

 

Unterkunft für Geflüchtete mit Tieren anbieten und nachfragen:

Das geht auch über unterkunft-ukraine.de:

https://www.berlin.de/lb/tierschutz/ukraine/artikel.1181853.php

und über haustier-info-ukraine.de

In dieser Google-Karte finden sich außerdem zahlreiche Einträge:

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=17DmSIUlXBWK82oy3ub0mcsPoLgG-pp-P&ll=49.20382985620389%2C10.460105941018298&z=6&fbclid=IwAR3go1X5YKcc_kezQ-Iv6c9v3cCcqbjnA0OELdPPbQ7xe4zwEWIsYec6HLA

Weiterführende Interviews und Geschichten von helfenden TierärztInnen

IRINA hilft Tieren auf der Flucht

Seit zwei Wochen unterstützt eine von der Tierärztin Dr. Regina Korth und ihrem Freund Mike Granzow ins Leben gerufenen Initiative aus Tierschutzvereinen und anderen Freiwilligen am Berliner Hauptbahnhof ukrainische Geflüchtete mit Tieren. Sie verteilen gegen alle Widrigkeiten nahezu rund um die Uhr Futter, Bedarfsgegenstände und Informationen.

 

Vernetzungsplattform Haustier-Info- Ukraine von Tiermedizinstudentin gestartet

Den geflüchteten Menschen aus der Ukraine und ihren Haustieren schlägt in Deutschland eine Welle der Hilfsbereitschaft entgegen, auch in der Tierärzteschaft. Hilfe ist akut nötig, deshalb braucht es kreative Köpfe, die unkompliziert Informationen in der Landessprache bereitstellen und Angebote bündeln. Die Online- Plattform Haustier-Info-Ukraine.de entstand aus diesem Gedanken heraus. Eine Initiatorin ist Sofiia Merkureva, die an der TiHo im 11. Semester Tiermedizin studiert. Gebaut wurde die Website von ihrer Freundin Tabitha Stephani.

 

„Die Hilfsbereitschaft für Menschen und Tiere ist sehr groß“

In Berlin kommen aktuell die mit Abstand meisten Geflüchteten aus der Ukraine an. Nicht wenige haben ihre Haustiere dabei. Die Landestierschutzbeauftragte Dr. Kathrin Herrmann spricht im Interview über die Hilfsbereitschaft der Tierärzteschaft, wichtige Kontakte und was PraktikerInnen und Helfende jetzt im Umgang mit Tieren aus der Ukraine beachten müssen.

 

Aktuelle Meldungen

17.05.2022: Ukraine-Krieg zentrales Thema der G7-Agrarministerkonferenz

Bei dem Treffen der G7-Agrarministerinnen und -Agrarminister am vergangenen Wochenende standen der völkerrechtswidrige Angriff Russlands auf die Ukraine, dessen Folgen für die Ukraine selbst, sowie die Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit weltweit im Fokus der Verhandlungen. Als dringlichste Maßnahme beschlossen die Teilnehmenden, länger andauernde Hilfsmaßnahmen für die Ukraine zu ergreifen. „Der völkerrechtswidrige Angriff Russlands auf die Ukraine hat den Takt für unser Treffen vorgegeben. Nicht nur die Klimakrise bedroht die Ernährungssicherheit, sondern auch der Krieg hat den Druck auf die globalen Ernährungssysteme erhöht. Putins Krieg verstärkt den Hunger in der Welt. Wir haben uns dazu verpflichtet, die Ukraine mit länger andauernden Maßnahmen zu unterstützen: Wir sichern weiterhin die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung und wir helfen der ukrainischen Landwirtschaft, wo immer es geht. Und wir unterstützen die Ukraine bei der Wiederaufnahme ihrer landwirtschaftlichen Exporte", erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir.
So konnte zwischen den AgrarministerInnen auch eine Einigung erreicht werden, dass die Preise von Produktions- und Lebensmitteln stärker überwacht werden müssen, damit früher auf Entwicklungen reagieren werden kann. Das Ziel sei zudem, die Märkte zu stabilisieren und keine übermäßige Lagerhaltung von Agrarprodukten zuzulassen, wie Özdemir betonte. „Wir sprechen uns gegen Exportstopps aus und rufen dazu auf, die Märkte offen zu halten. Mit Sorge haben wir heute auch diskutiert, dass einige Länder einen Exportstopp bei Weizen oder Palmöl verhängt haben. Wir appellieren an alle Länder, ihrer Verantwortung gerecht zu werden", so der Bundesminister. Auch die Klimakrise war Thema des Agraministertreffens. Die AgrarministerInnen kamen gemeinsam zu dem Schluss, dass sowohl Hunger und Klimakatastrophen als auch Artensterben zusammen bekämpft werden müssen. „Das Recht auf Nahrung setzen wir nur um, wenn wir Landwirte weltweit in die Lage versetzen, die Produktivität nachhaltig zu steigern und widerstandsfähige Ökosysteme stärken" sagte Özdemir abschließend.

27.04.2022: Vets for Ukrainian Pets übernimmt Behandlungskosten

Der Krieg in der Ukraine wütet schon seit mehr als zwei Monaten. Tausende Menschen haben bereits aus Angst um ihr Leben ihr Land verlassen, viele von ihnen brachten ihre Haustiere mit sich. Dank des von der Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) gemeinsam mit FVE und FECAVA ins Leben gerufenen Programms "Vets for Ukrainian Pets" können die tierischen Begleiter der Geflüchteten noch bis zum 21. Mai 2022 kostenlos in der Tierarztpraxis versorgt werden. Die behandelnden TierärztInnen haben die Möglichkeit, über ein Formular ihre Kosten einzufordern. Durch das Projekt können Behandlungskosten für bis zu fünf Hunde, Katzen, Pferde oder andere Heimtiere in Höhe von bis zu 250 Euro pro Tier abgerechnet werden. Das aktuelle Vetion.de-Fokusthema zum Krieg in der Ukraine verschafft
außerdem einen Überblick über die angebotenen Hilfsaktivitäten der verschiedenen Organisationen, die vor Ort und aus dem Ausland aktiv sind, um die Versorgung von Tieren aufrecht zu erhalten. Hier finden Tierärztinnen und Tierärzte zudem wichtige Informationen, die für die Arbeit in der Praxis relevant sind. Außerdem haben wir recherchiert, welche Kolleginnen und Kollegen unter welchen Voraussetzungen auch in Deutschland als Tierärztin oder Tierarzt arbeiten dürfen. Zu diesem Thema haben wir von Vetion.de zudem eine Online-Blitzumfrage gestartet. In dieser möchten wir gern wissen, ob Sie glauben, dass sich der Ukraine-Krieg auch auf den tierärztlichen Alltag in Deutschland auswirken wird. Sie können zwischen verschiedenen Antworten wählen und sich anschließend ansehen, wie das Ihre KollegInnen beurteilen.

12.04.2022: Unterkünfte für Tiere aus der Ukraine benötigt

In Sachsen-Anhalt sind seit Kriegsbeginn in der Ukraine mehr als 18.000 Geflüchtete registriert worden. Viele Menschen sind in Begleitung ihrer Hunde und Katzen. Da in den Gemeinschaftsunterkünften keine Tiere erlaubt sind, muss das Land für anderweitige Unterbringung sorgen. Daher hat der Landestierschutzbeauftragte Dr. Marco König die Bevölkerung Sachsen-Anhalts aufgerufen, privat Haustiere der Geflüchteten aufzunehmen bzw. bei der Vermittlung zu helfen. Dafür können sich Interessierte bei Plattformen wie help.tasso.de oder help.vdh.de/helfen
registrieren. „Nach den Erlebnissen in der Heimat und oft tagelanger Flucht von den mitgebrachten Tieren getrennt zu werden, ist selbstverständlich weder für die Menschen noch für die Tiere erstrebenswert. Bitte helfen Sie deshalb auch bei der Unterbringung der Tiere!", bittet König. Einreisende TierbesitzerInnen werden gebeten, ihre Tiere anzumelden und die Einfuhr nachträglich anzumelden. Gerade in Hinblick auf die in der Ukraine noch auftretende Tollwut seien diese Schritte notwendig, um nicht ungewollt gefährliche Tierseuchenerreger einzuschleppen, so König.

Borchert-Kommission

Sind Sie dafür, dass die Bundesregierung an den von der Borchert-Kommission erarbeiteten Plänen zum Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland festhalten sollte?