16. AMG-Novelle

Aktuelle Meldungen

07.04.2015: Bauernverband kritisiert Vergleich des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztierhaltung

Als Reaktion auf die Veröffentlichung der ersten Ergebnisse aus dem staatlichen Antibiotikamonitoring durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat der Deutsche Bauernverband (DBV) kritisiert, dass so keine Rückschlüsse auf die Behandlungshäufigkeit möglich sind. "Anhand der veröffentlichten Kennzahlen können die Tierhalter ihren Betrieb einordnen und gegebenenfalls Maßnahmen zur Verringerung des Antibiotikaeinsatzes ergreifen. Allerdings beschreiben die Kennzahlen die durchschnittlichen Behandlungstage pro Wirkstoff und lassen keine unmittelbaren Rückschlüsse auf die Behandlungshäufigkeit zu. Auch sind die Indexzahlen nicht auf die Zahl der tatsächlich erzeugten Tiere, sondern auf den
Durchschnittsbestand eines Betriebes bezogen. Deshalb ist ein Vergleich zwischen den Tier- und Nutzungsarten nur eingeschränkt möglich", betonte Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV). "Die vorgeschlagenen Regelungen halten wir deshalb nicht für zielführend, weil die Reduktionspläne nicht auf das tatsächliche Problem ausgerichtet sind und stattdessen zahlreiche bürokratische Formalitäten beinhalten. Die Prüfung der Pläne durch die zuständige Behörde wird dadurch nur unter sehr großem Aufwand möglich", stellte Krüsken fest. Die Bemühungen der Landwirte sollten unterstützt und nicht durch Verordnungen konterkariert werden, die den bürokratischen Aufwand auf den landwirtschaftlichen Betrieben unnötig erhöhen würden.

Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte

Was halten Sie von der geforderten Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte?

Ich unterstütze die Forderung uneingeschränkt.
Unglaublich, dass solche Geräte bislang nicht zugelassen werden müssen.
Eine Überprüfung von Seiten des Schlachthofs reicht aus.
Das ist nur wieder eine neue Schikane und ein Wettbewerbsnachteil.