Nachrichten

Nächster Dürresommer könnte bevorstehen

25.04.2019

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) befürchtet, dass auch in diesem Jahr ein Dürresommer drohen könnte, wenn nicht noch deutliche Niederschläge fallen. In diesem Jahr liegen die Bodenfeuchtewerte zum Start der Vegetationsperiode unter dem vieljährigen Durchschnitt. Selbst im Dürresommer 2018 waren die Ausgangswerte deutlich höher als in diesem Jahr. Dr. Udo Busch, Leiter Agrarmeteorologie des DWD: „Sollte die trockene Witterung in den kommenden Monaten anhalten, könnte sich die Dürre des Jahres 2018 wiederholen oder sogar übertroffen werden.“ Sollte dies eintreten, wäre nicht nur die Landwirtschaft erneut von Ernteeinbußen betroffen. Dann dürfte auch der Wald Schaden nehmen. Durch die üppigen Niederschläge im Herbst und Winter 2017/18 war die Bodenfeuchte in tieferen Bodenschichten noch relativ hoch. Pflanzen, die diese Bodenschichten anzapften, kamen so relativ gut durch die Trockenperiode. In diesem Jahr sieht dies bei geringerer Bodenfeuchte schlechter aus. Auch wenn im Dezember 2018 sowie im Januar und März 2019 mehr Niederschlag gefallen ist als im langjährigen Mittel, konnte das extreme Niederschlagsdefizit des vergangenen Jahres nicht ausgeglichen werden. Besonders betroffen davon ist der Osten Deutschlands. In Thüringen z.B. ist die Bodenfeuchte unter Gras aktuell schon so niedrig wie im Dürresommer 2018 Mitte Juli.
DWD

Bundestag beschäftigt sich mit Lebendtiertransporten in Drittländer

24.04.2019

Heute wird im Deutschen Bundestag über eine Kleine Anfrage (19/9373) der AfD-Fraktion zum Thema Tierschutzbestimmungen und Exportrouten in den Zielländern deutscher Schlacht- und Zuchtviehexporte beraten. Die Abgeordneten fordern eine bundeseinheitliche Klärung, ob Tiertransporte in Länder stattfinden sollen, "wenn es Bedenken bezüglich der tierschutzrechtlichen Bestimmungen in diesen Drittländern gibt". Die Bundesregierung ist aufgefordert aufzulisten, welche nationalen Tierschutzbestimmungen zur Nutztierhaltung, zur Schlachtung oder Schächtung und zum Tiertransport in den außereuropäischen Zielländer gelten. Außerdem soll angegeben werden, wie viel Schlacht- und Zuchtvieh seit dem Jahr 2015 aus Deutschland in die genannten Länder exportiert wurden.

Erste Zwischenergebnisse aus Forschungsprojekten zu nachhaltiger Tierhaltung in Europa vorgestellt

24.04.2019

Zwei Jahre nach Projektstart trafen sich die Koordinatoren von insgesamt 14 transnationalen Forschungsprojekten mit dem Fokus auf nachhaltige Tierhaltung in Europa an der Universität Wageningen (Niederlande), um erste Zwischenergebnisse vorzustellen. Die Projekte waren aus der ersten, von der EU kofinanzierten Bekanntmachung des ERA-NET Cofund SusAn (Sustainable Animal Production) hervorgegangen. Etwa 60 Nutztierforscher und SusAn-Partner aus 23 europäischen Ländern kamen zu einem ersten Wissensaustausch zusammen. Nach der Begrüßung durch Peter Paul Mertens vom niederländischen Landwirtschaftsministerium und dem Generaldirektor der Nutztierwissenschaften an der Universität Wageningen, Dr. Martin Scholten, fasste Gesamtkoordinatorin Dr. Elke Saggau von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung die vielfältigen transnationalen Aktivitäten zusammen. Zudem stellte sie die Bedeutung der europäischen Forschungszusammenarbeit und -vernetzung heraus, die entscheidend für die Erreichung gemeinsamer europäischer Ziele sei. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert deutsche Forschungseinrichtungen mit rund 2 Millionen Euro.
BLE

Tiergesundheitsindustrie stellt Forderungen zur Europawahl 2019

23.04.2019


Bevor am 26. Mai dieses Jahres ein neues Europaparlament gewählt wird, hat die Tiergesundheitsindustrie ihre Forderungen an die EU- Politik in einem Manifest zusammengefasst, das der Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) auf seiner Seite veröffentlicht hat. Denn auch in Zukunft sollen zum Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft gestärkt werden. In dem Manifest wurden sechs konkrete Aktionspunkte zum Schutz der Tiergesundheit dokumentiert, damit weiterhin die Basis für eine sichere, qualitativ hochwertige und Ressourcen schonende Nahrungsmittelversorgung gesichert ist. So soll gewährleistet werden, dass innovative Tiergesundheitsmittel entwickelt und angewendet werden und die wissenschaftliche Arbeit bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) Unterstützung finden. Ein weiterer Punkt des Manifests ist die verstärkte nationale und internationale Grundlagenforschung. Zudem wird die Förderung eines innovationsfreundlichen regulatorischen Umfelds sowie integrativer Therapiekonzepte zur Bekämpfung von Krankheiten und zur Kontrolle von Antibiotikaresistenzen gefordert. Der sechste Punkt des Manifests fordert eine Innovations-Strategie, damit Tierseuchen und neu auftretende Krankheiten bekämpft werden können. Die politischen Vorgaben aus Europa sind eine wichtige Basis, um wirksamere Impfstoffe, schnellere und genauere Diagnosetests und eine breite Palette von innovativen Lösungen für Tiergesundheit und Tierschutz zu entwickeln. 
BFT
Tierimpfstoffe sind von besonderer Bedeutung für die Tiergesundheit 23.04.2019
Hessen hat Verbot von Lebendtiertransporten in Nicht-EU-Staaten verlängert 18.04.2019
Mehrzahl der LandwirtInnen möchten Kurswechsel in der Agrarpolitik 16.04.2019
bpt-Präsident Dr. Moder weiterhin im Vorstand des BFB 16.04.2019
Hund-Wolfs-Hybrid in Thüringen geschossen 16.04.2019
AbsolventInnen für Online-Umfrage über die Vorbereitung auf den Beruf Tierarzt gesucht 16.04.2019
Datenbank zu Tiertransport-Routen soll Tierschutz verbessern 15.04.2019
Umweltminister Backhaus wirbt für eine nachhaltige Koexistenz von Mensch und Wolf 15.04.2019
Boehringer Ingelheim schreibt BVDzero-Stipendium für Studierende aus 12.04.2019
Insekten statt Soja und Fischmehl im Futter für Schweine- und Hühner 11.04.2019
Mehr Fördergelder für zukünftige Bio-Bauern in Mecklenburg-Vorpommern - Frist für Neuanträge endet am 15. Mai 11.04.2019
Widerstandsfähige Kälber durch optimale Versorgung von Beginn an 10.04.2019
Fleischverzehr in Deutschland liegt bei etwa 60 kg pro Person und Jahr 10.04.2019
Kennzahlen zur Antibiotika-Therapiehäufigkeit veröffentlicht 10.04.2019
Agrarminister der Länder fordern ein Verbot von Lebendtiertransporten in Drittländer 09.04.2019
Mehr als 50 Fälle der Blauzungenkrankheit 09.04.2019
Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft rückläufig 08.04.2019
Zu viel Gerede - Tierschutzbund kündigt Teilnahme am Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung auf 04.04.2019
BHV1 im Landkreis Dithmarschen 04.04.2019
Tierschutz bei der Schlachtung soll weiterentwickelt werden 04.04.2019
Befristung für die Verbringungsregelungen in Hinblick auf die Blauzungenkrankheit wird verlängert 03.04.2019
Europäische Experten diskutieren über Vereinbarkeit von Tierwohl und Umwelt in der Nutztierhaltung 03.04.2019
Ostendorff fordert Neuaufmachung der Düngeverordnung 02.04.2019
TV-Tipp für Donnerstag: Wissenschaft befasst sich mit den Rechten der Tiere 02.04.2019
Netzwerkprojekt soll Schäfereien in Brandenburg ankurbeln 02.04.2019
Klöckner bezeichnet Haltungskennzeichnung im Handel als unzureichend 01.04.2019
bpt feiert 100-jähriges Bestehen in Frankfurt 29.03.2019
Haltungsform von Frischfleisch wird ab 1. April einheitlich gekennzeichnet 29.03.2019
NRW erhöht Förderungen für Herdenschutzmaßnahmen 29.03.2019
Blauzungenkrankheit in Belgien 29.03.2019
Viele Missstände in der Tierhaltung bestehen seit der Bundestagswahl unverändert fort 27.03.2019
Fernseh-Tipp: Afrikanische Schweinepest in Europa am Dienstagabend bei Arte 26.03.2019
ASP in Polen weiterhin sehr aktiv 26.03.2019
Niederländische Tierhalter sind bei Investitionen in neue Ställe zurückhaltend 26.03.2019
Australien lässt Schnelltest für Blauzungenvirus zu 26.03.2019
Landesbauernverband warnt vor Gefahren durch Hundekot und Abfälle auf Feldern 25.03.2019
US-Landwirtschaftsministerium intensiviert Maßnahmen zum Schutz vor Eintrag der ASP 25.03.2019
Schleswig-Holstein: Landwirtschaftsminister Albrecht stellt unbefristeten Erlass zu Tiertransporten vor 25.03.2019
Neue Trittschallplatte erkennt erste Anzeichen von Klauenerkrankungen 25.03.2019
Umfrage für Tierärzte zur Möglichkeit der Tariferhöhung für TFAs 25.03.2019
Landestierärztekammer Hessen begrüßt Exportstopp von Nutztieren 22.03.2019
bpt feiert 100-jähriges Jubiläum 22.03.2019
Praktika begeistern die TierärztInnen von morgen! 21.03.2019
Geschworene halten Glyphosat für krebserregend 21.03.2019
Weitere BHV1-Fälle im Kreis Borken 20.03.2019
Deutschland ist Dänemarks größter Abnehmer von Schweinefleisch 19.03.2019