Nachrichten

17.07.2018: Fünf Milzbrandfälle in Frankreich

Aus Frankreich werden gleich fünf Fälle des seltenen Milzbrandes bei Tieren gemeldet, wie die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mitteilt. Zuvor war die Krankheit zuletzt Oktober vergangenen Jahres aus Frankreich gemeldet worden. Betroffen waren in allen fünf Fällen, von den vier im Departement Hautes- Alpes und einer im Departement Moselle auftrat, waren ausschließlich Rinder. Bei dem Fall in Moselle wurden die Tiere auf einer mit dem Milzbranderreger belasteten Koppel ... >>>>

13.07.18: Campylobacter und Salmonellen bleiben bedeutendste Zoonoseerreger in der Schweiz >>>>

13.07.18: Rechtssicherheit für den Einsatz von Herdenschutzhunden gefordert >>>>

Buiatrix

22.06.2018: Wo bleibst Du?

Buiatrix, wo bleibt denn Deine neue Kolumne?, fragt mich die Redakteurin meiner Lieblingsseite im Internet. Wo bleibst Du?, fragt Bauer Harms, als ich später als verabredet zur Trächtigkeitsuntersuchung seiner Kühe komme. Wo bleibst Du denn ... >>>>

Was das Jahr bringen wird >>>>

Böse Gedanken >>>>

Vorstellungen

Unsere Partner stellen sich vor.

Mehr finden Sie hier >>>>

Fachinformationen - Für Sie gelesen

25.06.2018: Prävalenz antibiotikaresistenter Keime in deutschen Milchviehbetrieben

Ein Thema, das sowohl in der Veterinär- als auch in der Humanmedizin seit Jahren breit diskutiert wird, ist die zunehmende Entwicklung von Antibiotikaresistenzen von Bakterien. Die daraus resultierende Problematik bei der Behandlung von Mensch ... >>>>

Eine Spürnase auf vier Pfoten zur Mastitisdiagnostik >>>>

Eignung eines ohrmarkenbasierten Beschleunigungssensors zur Überwachung der Wiederkauaktivität bei Milchkühen >>>>

Einfluss verschiedener Protokolle zur Brunstsynchronisation auf die Reproduktionsleistung >>>>

Produkt-News

25.06.2018: Tierärzteverband begrüßt Zustimmung zum neuen Tierarzneimittelrecht >>>>

19.06.2018: Spannende Fachvorträge zum Auftakt des Treffens des Fördervereins des Friedrich-Loeffler-Instituts e.V. auf der Insel Riems >>>>

19.06.2018: Weniger Transiterkrankungen durch Management von Energiebilanz und Immunfunktion >>>>