Nachrichten: Neue Förderrichtlinie unterstützt Wanderschäfer beim Wolfsschutz

16.07.2019

Am gestrigen Montag (15.7.2019) ist eine Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Kraft getreten, nach der Wanderschäfer, die mit ihren Herden durch Wolf- und Wolfspräventionsgebiete ziehen, eine Unterstützung für Wolfschutzmaßnahmen beantragen können. Bis zum 31. August 2019 können Schäfer mit einer Herde von mindestens 200 Wanderschafen, die zum Stichtag 15. Juli 2019 über ein Jahr alt sind, entsprechende Fördergelder beantragen. Das sogenannte „Bundesprogramm Wolf“ sieht eine Förderung in Höhe von insgesamt 1,05 Millionen vor. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) erklärt: „Die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland ist ein Erfolg des Artenschutzes. Gleichzeitig stellt sie insbesondere die heimischen Wanderschäfer vor große Herausforderungen. Denn die Errichtung, Überwachung und Absicherung wolfsabweisender Zäune und anderer Schutzmaßnahmen kostet nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld. Den finanziellen Mehraufwand der Wanderschäfer wollen wir mit unserem "Bundesprogramm Wolf" ausgleichen. Vorgesehen ist eine Prämie von 36 Euro pro Wanderschaf. Mir ist es ein wichtiges Anliegen, so zum bestmöglichen Schutz der Schafe und Herden beizutragen." Nach Informationen der Badischen Zeitung sind sich der Deutsche Jagdverband und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes uneins darüber, wie viele Wölfe aktuell in Deutschland angesiedelt sind. Während der Jagdverband von mehr als 1.000 Tieren spricht, gab es laut Bundesamt für Naturschutz im Beobachtungsjahr 2017/2018 zwischen 213 und 245 Wölfe. Bei dieser Zählung wurden jedoch nur erwachsene Tiere gezählt. Auch wenn sich die Parteien noch über die korrekte Zahl der in Deutschland ansässigen Wölfe streiten, ist unstrittig, dass die Zahl "exponentiell" ansteigt: von 60 Rudeln bundesweit im Jahr 2017 auf 73 Rudel im Herbst 2018. Jens-Uwe Schade, Sprecher des brandenburgischen Agrarministeriums, wünscht sich, dass der Bund sich dazu durchringen könnte, die Abschussfreigabe für ein Tier nicht vom Schaden abhängig zu machen, den es bei einem Bauern angerichtet hat, sondern wenn die Länder das bislang nur passive Wolfsmanagement in ein aktives umwandeln würden. In diesem Fall würde ein Maximalbestand an Wölfen definiert werden, der hierzulande für verträglich gehalten wird, und die übrigen Tiere würden entnommen.
BMEL
Badische Zeitung
Dr. Siegfried Moder als bpt-Präsident bestätigt 21.10.2019
bpt-Kongress in München 17.10.2019
EuGH: Wolfsabschuss nur unter strengen Auflagen möglich 16.10.2019
Schlechte Stimmung in der Landwirtschaft 15.10.2019
Schlachthofmonitoring in Baden-Württemberg 10.10.2019
Grüne fordern drastische Reduzierung der Tierhaltung 09.10.2019
Bisher virulenteste Listerien-Stämme entdeckt 08.10.2019
Umfrage zu Klauenbädern 07.10.2019
Wolfsprävention an Deichen erleichtert 07.10.2019
Leitfaden zur Transportfähigkeit von Rindern erschienen 04.10.2019
Preis der Tiergesundheit geht an Betrieb in Sachsen 27.09.2019
Aujeszky erstmals in Finnland nachgewiesen 25.09.2019
NRW verbietet Langstreckentransporte auf bestimmten Routen 25.09.2019
Verschärfte Regelungen zu Tiertransporten bei Hitze 25.09.2019
LAVES: Neubau in Hannover in Betrieb genommen 24.09.2019
NRW plant kürzere Transportzeiten bei Hitze 24.09.2019
Blauzungenkrankheit in der Schweiz 23.09.2019
Bundesrat legt Vollnarkose in die Hände von Laien 20.09.2019
Antibiotikaresistenzen in Schwellenländern massiv 20.09.2019
Tierschutzorganisationen fordern Stopp von Tiertransporten 19.09.2019
FBN koordiniert internationales Forschungsprojekt 18.09.2019
Tiedemann für weitere Amtszeit als BTK-Präsident gewählt 17.09.2019
Kastenstandhaltung: Gerichtsurteil seit Jahren ignoriert 16.09.2019
Rindertuberkulose in Österreich bestätigt 16.09.2019
Klimawandel macht Landwirten zu schaffen 13.09.2019
Wiesenhof beantragt Zulassung für Insektenmehl 12.09.2019
Gesundheit und Robustheit im Fokus der Tierzüchter 11.09.2019
Verpflichtende Haltungskennzeichnung gefordert 11.09.2019
Tiertransporte durch Russland tierschutzwidrig 11.09.2019
ASP bei Hausschweinen auf den Philippinen 10.09.2019
Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte gefordert 10.09.2019
Niedersachsen untersagt Rindertransporte 09.09.2019
Ratten als Quellen resistenter Keime 09.09.2019
ZDG für verpflichtendes Tierwohlkennzeichen 06.09.2019
Steigende Wolfspopulation in Mecklenburg-Vorpommern 06.09.2019
Dr. Madeleine Martin über ihre Reise zu Verladestationen in Russland 05.09.2019
Weiterer Mechanismus der Resistenzübertragung 05.09.2019
Mehr Geld für nachhaltige Landwirtschaft 04.09.2019
Kritik an geplantem Glyphosat-Ausstieg 04.09.2019
Aktuelle Infos des FLI zur Blauzungenkrankheit 03.09.2019
bpt nimmt zu GOT-Notdienstnovelle Stellung 02.09.2019
Allgemeinverfügung für Entnahme des Problemwolfs 29.08.2019
Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns 27.08.2019
ASP in Großbetrieb in der Ukraine 27.08.2019
Wild- und Rinderseuche in Rheinland-Pfalz 23.08.2019
FLI aktualisiert Infos zu Schmallenberg 21.08.2019
Bayer Animal Health geht für 7,6 Mrd. US-Dollar an Elanco 20.08.2019
Keine Verbesserungen beim Umweltschutz durch GAP 2020 zu erwarten 20.08.2019
NRW will Nutztierhaltung nachhaltig verbessern 20.08.2019
BVL warnt vor gefälschten Tierarzneimitteln 19.08.2019