Nachrichten: Anteil der Biodiversitätsförderflächen sowie ihre Qualität für landwirtschaftliche Artenvielfalt maßgeblich

16.01.2019

Aufgrund der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung geht der Bestand an Vögeln und Insekten immer weiter zurück. Die Schweiz möchte dieser Entwicklung jetzt durch die Vergrößerung und die Verbesserung von Biodiversitätsförderflächen entgegenwirken. Diese wurden in den 1990er-Jahren in der Schweiz eingeführt. Biodiversitätsförderflächen sind naturnahe Flächen wie Wiesen und Weiden, Wildblumenstreifen oder Hecken. Sie werden extensiv bewirtschaftet, Dünge- und Pflanzenschutzmittel dürfen also nur sehr begrenzt eingesetzt werden. Landwirtinnen und Landwirte müssen mindestens 7% ihrer Flächen als Biodiversitätsförderflächen bewirtschaften, um den ökologischen Leistungsnachweis zu erfüllen, der sie zum Bezug von Direktzahlungen qualifiziert. Doch wurde die Wirksamkeit der Biodiversitätsförderflächen in der Vergangenheit wiederholt in Frage gestellt, da auch nach ihrer Einführung der Rückgang der Biodiversität, einschließlich charakteristischer Zielarten des Kulturlandes, nicht gestoppt werden konnte. In einer neuen Studie evaluierten Forschende der Universität Bern und der Berner Fachhochschule Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität in der Landwirtschaft. Dazu untersuchten die Forschenden im Schweizer Mittelland insgesamt 46 Untersuchungsflächen von je 1 km2 auf verschiedene Faktoren. Es zeigte sich, dass in Bezug auf die Tagfalter der Anteil der Förderflächen im Kulturland der wichtigste der untersuchten Faktoren ist. Artenvielfalt und Dichte der Tagfalter nahmen um 22% bzw. 60% zu, wenn der Biodiversitätsförderflächen-Anteil im Kulturland von 5% auf 15% stieg. Dieser Trend zeigte sich auch bei den Brutvögeln, da die Biodiversitätsförderflächen in der sonst intensiv genutzten Agrarlandschaft Futter- und Nistmöglichkeiten bieten. Weiterhin konnten die Forschenden zeigen, dass sich Biodiversitätsförderflächen mit hoher Qualität positiv auf die Population von charakteristischen und prioritären Brutvogelarten des Kulturlandes und der Roten Liste auswirken. Um seltene oder spezialisierte Arten zu fördern genügten die klassischen Biodiversitätsförderflächen aber nicht, hier bedarf es weiterer gezielter, art-spezifischer Maßnahmen.
Universität Bern
Vetion Fokusthema: Oekologischer Landbau
Nächster Dürresommer könnte bevorstehen 25.04.2019
Bundestag beschäftigt sich mit Lebendtiertransporten in Drittländer 24.04.2019
Erste Zwischenergebnisse aus Forschungsprojekten zu nachhaltiger Tierhaltung in Europa vorgestellt 24.04.2019
Tiergesundheitsindustrie stellt Forderungen zur Europawahl 2019 23.04.2019
Tierimpfstoffe sind von besonderer Bedeutung für die Tiergesundheit 23.04.2019
Hessen hat Verbot von Lebendtiertransporten in Nicht-EU-Staaten verlängert 18.04.2019
Mehrzahl der LandwirtInnen möchten Kurswechsel in der Agrarpolitik 16.04.2019
bpt-Präsident Dr. Moder weiterhin im Vorstand des BFB 16.04.2019
Hund-Wolfs-Hybrid in Thüringen geschossen 16.04.2019
AbsolventInnen für Online-Umfrage über die Vorbereitung auf den Beruf Tierarzt gesucht 16.04.2019
Datenbank zu Tiertransport-Routen soll Tierschutz verbessern 15.04.2019
Umweltminister Backhaus wirbt für eine nachhaltige Koexistenz von Mensch und Wolf 15.04.2019
Boehringer Ingelheim schreibt BVDzero-Stipendium für Studierende aus 12.04.2019
Insekten statt Soja und Fischmehl im Futter für Schweine- und Hühner 11.04.2019
Mehr Fördergelder für zukünftige Bio-Bauern in Mecklenburg-Vorpommern - Frist für Neuanträge endet am 15. Mai 11.04.2019
Widerstandsfähige Kälber durch optimale Versorgung von Beginn an 10.04.2019
Fleischverzehr in Deutschland liegt bei etwa 60 kg pro Person und Jahr 10.04.2019
Kennzahlen zur Antibiotika-Therapiehäufigkeit veröffentlicht 10.04.2019
Agrarminister der Länder fordern ein Verbot von Lebendtiertransporten in Drittländer 09.04.2019
Mehr als 50 Fälle der Blauzungenkrankheit 09.04.2019
Treibhausgasemissionen in der Landwirtschaft rückläufig 08.04.2019
Zu viel Gerede - Tierschutzbund kündigt Teilnahme am Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung auf 04.04.2019
BHV1 im Landkreis Dithmarschen 04.04.2019
Tierschutz bei der Schlachtung soll weiterentwickelt werden 04.04.2019
Befristung für die Verbringungsregelungen in Hinblick auf die Blauzungenkrankheit wird verlängert 03.04.2019
Europäische Experten diskutieren über Vereinbarkeit von Tierwohl und Umwelt in der Nutztierhaltung 03.04.2019
Ostendorff fordert Neuaufmachung der Düngeverordnung 02.04.2019
TV-Tipp für Donnerstag: Wissenschaft befasst sich mit den Rechten der Tiere 02.04.2019
Netzwerkprojekt soll Schäfereien in Brandenburg ankurbeln 02.04.2019
Klöckner bezeichnet Haltungskennzeichnung im Handel als unzureichend 01.04.2019
bpt feiert 100-jähriges Bestehen in Frankfurt 29.03.2019
Haltungsform von Frischfleisch wird ab 1. April einheitlich gekennzeichnet 29.03.2019
NRW erhöht Förderungen für Herdenschutzmaßnahmen 29.03.2019
Blauzungenkrankheit in Belgien 29.03.2019
Viele Missstände in der Tierhaltung bestehen seit der Bundestagswahl unverändert fort 27.03.2019
Fernseh-Tipp: Afrikanische Schweinepest in Europa am Dienstagabend bei Arte 26.03.2019
ASP in Polen weiterhin sehr aktiv 26.03.2019
Niederländische Tierhalter sind bei Investitionen in neue Ställe zurückhaltend 26.03.2019
Australien lässt Schnelltest für Blauzungenvirus zu 26.03.2019
Landesbauernverband warnt vor Gefahren durch Hundekot und Abfälle auf Feldern 25.03.2019
US-Landwirtschaftsministerium intensiviert Maßnahmen zum Schutz vor Eintrag der ASP 25.03.2019
Schleswig-Holstein: Landwirtschaftsminister Albrecht stellt unbefristeten Erlass zu Tiertransporten vor 25.03.2019
Neue Trittschallplatte erkennt erste Anzeichen von Klauenerkrankungen 25.03.2019
Umfrage für Tierärzte zur Möglichkeit der Tariferhöhung für TFAs 25.03.2019
Landestierärztekammer Hessen begrüßt Exportstopp von Nutztieren 22.03.2019
bpt feiert 100-jähriges Jubiläum 22.03.2019
Praktika begeistern die TierärztInnen von morgen! 21.03.2019
Geschworene halten Glyphosat für krebserregend 21.03.2019
Weitere BHV1-Fälle im Kreis Borken 20.03.2019
Deutschland ist Dänemarks größter Abnehmer von Schweinefleisch 19.03.2019