Nachrichten: Ausstieg aus der Anbindehaltung muss durch Fördermaßnahmen flankiert werden

19.12.2018

Da sich u.a. der Bundesrat für ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung von Milchkühen in Deutschland ausgesprochen hat, untersuchte das Thünen-Institut, wie sich ein solches Verbot auf landwirtschaftliche Betriebe auswirken würde. Dabei wurde der Umfang der in Deutschland praktizierten ganzjährigen Anbindehaltung mit Hilfe von Daten aus der Landwirtschaftszählung 2010 geschätzt. Demnach wurden 2010 auf ca. 31.500 Betrieben rund 650.000 Kühe in ganzjähriger Anbindehaltung gehalten. Das entspricht einem Anteil von rund 35 Prozent der Milchviehbetriebe und 15 Prozent aller Milchkühe. Die Wissenschaftler führten unter Berücksichtigung des Strukturwandels eine Hochrechnung durch. Diese ergab, dass bei der vom BMEL vorgeschlagenen Übergangsfrist von zehn Jahren im Jahr 2027 schätzungsweise noch 13.500 Betriebe mit rund 270.000 Milchkühen von einem Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung betroffen wären. Desweiteren haben die Wissenschaftler auf Basis von Literaturangaben die anpassungsbedingten Kostenänderungen in Cent pro Kilogramm (ct/kg) Milch berechnet, wenn die Betriebe die Anbindehaltung abschafften. Demnach würde ein Ausstieg aus der ganzjährigen Anbindehaltung die betroffenen Betriebe zwischen 0,26 und 13,42 ct/kg Milch kosten. Bei einem durchschnittlichen Auszahlungspreis der Molkereien von 27,2 ct/kg Milch im Jahr 2016 und 36,6 ct/kg im Jahr 2017 kann sich ein Verbot somit erheblich auf die Rentabilität der betroffenen Betriebe auswirken. Solche negativen Effekte könnten jedoch durch verschiedene Fördermaßnahmen wie z.B. tierbezogene Weideprämien und eine angepasste Investitionsförderung reduziert werden. Bei einem Übergangszeitraum von zehn Jahren müssten dafür schätzungsweise 222 bis 287 Millionen Euro öffentliche Gelder bereitgestellt werden. "Diese Ausgaben ließen sich grundsätzlich mit Mitteln finanzieren, die im Rahmen der zweiten Säule der EU-Agrarpolitik bereits zur Verfügung stehen“, sagt Angela Bergschmidt, Erstautorin der Thünen-Studie. Es ist allerdings zu erwarten, dass ein Verbot der ganzjährigen Anbindehaltung selbst mit einer flankierenden Förderung den Strukturwandel beschleunigen wird. Um das Verbot möglichst sozialverträglich zu gestalten, sollte den Betrieben eine ausreichend lange Übergangsfrist gewährt und das Verbot mit attraktiven Fördermaßnahmen flankiert werden. Gegebenenfalls sind Härtefallregelungen für auslaufende Betriebe zu erwägen, raten die Wissenschaftler aufgrund ihrer Berechnungen.
Thünen-Institut
Landestierärztekammer Hessen begrüßt Exportstopp von Nutztieren 22.03.2019
bpt feiert 100-jähriges Jubiläum 22.03.2019
Praktika begeistern die TierärztInnen von morgen! 21.03.2019
Geschworene halten Glyphosat für krebserregend 21.03.2019
Weitere BHV1-Fälle im Kreis Borken 20.03.2019
Deutschland ist Dänemarks größter Abnehmer von Schweinefleisch 19.03.2019
Bayern will Fleckvieh-Gesundheit verbessern 18.03.2019
Bundesrat fordert Videoüberwachung in Schlachthöfen 18.03.2019
Sensibilisierung von Risikopersonal gegenüber der Afrikanischen Schweinepest notwendig 15.03.2019
Keine Entwarnung bei Blauzungenkrankheit 15.03.2019
Wissenschaftler streiten über Ansteckungsrisiko mit der Chronic Wasting Disease 14.03.2019
Tiertransporte in Drittländer: Klöckner fordert einheitliche Lösung der Länder 14.03.2019
Niedersachsen will Tierschutz durch verstärkte Routinekontrollen verbessern 13.03.2019
BHV1 in Nordrhein-Westfalen 13.03.2019
Hessen setzt Lebendtiertransporte in Drittländer aus 13.03.2019
TV-Tipp: Ziemliche wilde Rinder 12.03.2019
Forschungspreis der IGN 2019: Bewerbungsfrist endet am 1. April 12.03.2019
NRW will Tiertransporte in Drittländer stärker kontrollieren 11.03.2019
Abwässer weisen auf hohes Level von Antbiotikaresistenzen hin 11.03.2019
Brucellose in Österreich 07.03.2019
Ungenutzter Stacheldraht sollte aus der Landschaft entfernt werden 07.03.2019
Deutsche Wildtier Stiftung schreibt Forschungspreis 2019 aus 06.03.2019
Kälber-Resilienz und Milchvieh-Gesundheit im Fokus des Dairy Summit in Nantes 05.03.2019
Leitfaden für die Haltung von behornten Milchkühen im Laufstall vorgelegt 05.03.2019
FAO will Antibiotikaresistenzzentrum in Dänemark unterstützen 05.03.2019
Antibiotikaeinsatz bei QS-Betrieben gesunken 05.03.2019
Brandenburg legt Umsetzungskonzept für Tierschutzplan vor 04.03.2019
European Calf Conference in Berlin 01.03.2019
Blauzungenkrankheit: Landkreis Gießen informiert über Einschränkungen 28.02.2019
Tierschutzforschungspreis des BMEL ausgeschrieben 28.02.2019
Rinderzüchter in Schleswig-Holstein klagen gegen Exportverbot 27.02.2019
Keine Entwarnung bei Antibiotika-Resistenzen 27.02.2019
Tierhaarallergie nicht auf die leichte Schulter nehmen 26.02.2019
Urteil nach Kuh-Unfall in der Steiermark verunsichert die Almbauern 26.02.2019
BSE-Fall in Spanien 25.02.2019
Berlin-Brandenburgischer Rindertag findet fortan zusammen mit dem DVG-Vet-Congress in Berlin statt 25.02.2019
Restriktionszone wegen Blauzungenkrankheit in Bayern ausgeweitet 25.02.2019
Negativtrend bei Fleischproduktion in Deutschland hält an 22.02.2019
Neue Verordnung soll finanzielle Unterstützung von Tiergesundheitsdiensten in der Schweiz vereinheitlichen 21.02.2019
ASP auf dem Vormarsch - Erster Nachweis in Vietnam 21.02.2019
SPD will nationalen Solidarfonds der Landwirtschaft ins Leben rufen 21.02.2019
OIE - Bericht zum Einsatz von Antibiotika bei Tieren vorgelegt 20.02.2019
Newcastle Disease in Bulgarien bestätigt 19.02.2019
Scrapie bei einem Schaf in Rheinland-Pfalz nachgewiesen 19.02.2019
Resistenzen werden auch abseits von Plasmiden im großen Umfang zwischen Bakterien übertragen 19.02.2019
Belgien weitet Überwachungszonen wegen der ASP aus 19.02.2019
Rodewalder Wolf: Gericht lehnt Eilantrag ab 18.02.2019
EU-Kommission soll Tiertransportbedingungen verbessern 15.02.2019
BLV informiert Schaf- und Ziegenhalter über Tierverkehrsdatenbank und Moderhinke 15.02.2019
Immer weniger Milchbauern in der Schweiz 15.02.2019