News

10.10.2019: Schlachthofmonitoring in Baden-Württemberg

Ein in Baden-Württemberg durchgeführtes Monitoring in 40 größeren Schlachthöfen hat kein offensichtliches Fehlverhalten im Umgang mit Schlachttieren zu Tage gefördert. Wie das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz mitteilte, betraf der Großteil der Beanstandungen Dokumentations- und Eigenkontrollverpflichtungen. Diese Mängel sollen mittlerweile weitestgehend abgestellt sein. Das Monitoring in den Betrieben erfolgte auf Grund der im mittlerweile geschlossenen Schlachthof Tauberbischofsheim festgestellten Verstöße gegen den Tierschutz. Minister Peter Hauck (CDU) will mit den Schlachtbetrieben und Überwachungsbehörden im Rahmen eines Runden
Tisches "Schlachthöfe" eine regelmäßige Kommunikation aufbauen. Dies soll parallel zu den ohnehin stattfindenden Kontrollen erfolgen. Aktuell werde zudem zur Unterstützung und unter Beteiligung der nachgeordneten Behörden ein Schulungsprogramm zur Kontrolle der betrieblichen Eigenkontrollen entwickelt. „Wir werden das Sonderprogramm zusätzlich zum regulären Schlachthof-Monitoring in regelmäßigen Abständen fortsetzen“, betonte der Minister. In dem jetzt durchgeführten Monitoring wurden Schlachtbetriebe kontrolliert, die wöchentlich mehr als 20 und jährlich mehr als 1.000 Großvieheinheiten bzw. jährlich mehr als 150.000 Stück Geflügel schlachten.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Online-Fortbildungen

Welche Arten der Online-Fortbildungen nutzen Sie? Wann machen Sie dies bevorzugt und welche Endgeräte nutzen Sie dafür?

Webinare
eLearning-Kurse
Animierte Präsentationen
Satelliten-Symposien
Unter der Woche tagsüber
Unter der Woche abends
Samstags
Sonntags
Feiertags
Standrechner/Laptop
Tablet
Smartphone