News

09.10.2019: Wie der Zahnabrieb beim Meerschweinchen funktioniert

Die Zähne von Säugetieren unterliegen einem ständigen Abrieb, obwohl der sie überziehende Zahnschmelz die Zähne eigentlich weitestgehend schützt. Wissenschaftler der Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere der Universität Zürich haben sich jetzt näher mit den Zähnen und dem Zahnabrieb beim Meerschweinchen befasst. Denn beim Meerschweinchen sind die Zähne nicht vollständig mit Zahnschmelz überzogen. Es gibt sogenannte Schmelzleisten. Dazwischen liegt das Dentin - das Zahnbein frei. Um den Ablauf des Abriebs zu prüfen, wurden in einem Fütterungsversuch drei Meerschweinchengruppen mit unterschiedlichem Futter versorgt. Eine Gruppe erhielt Luzerne, eine normales
Gras und eine Bambus. Dabei enthält Luzerne am wenigsten und Bambus am meisten sogenannter Blattsteinchen (Phytolithe), die für den Abrieb verantwortlich sind. Im Ergebnis zeigte sich, dass das Bambus den Zahnabrieb am meisten befördert. Zunächst wird das Dentin als weicheres Material abgerieben und dadurch werden die Rillen zwischen den Schmelzleisten tiefer. Dies führt letztlich dazu, dass dieses Material auch angegriffen wird. Die stärksten Veränderungen an den Zähnen zeigten dabei die Tiere aus der Bambusgruppe. Bambus zählt nicht zum normalen Futter des Meerschweinchens, allerdings ist es die Hauptnahrungsgrundlage des Pandas. Bei diesem ist der komplette Zahn mit Schmelz überzogen, so dass hier das Zahnbein vor dem Abrieb komplett geschützt ist.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Online-Fortbildungen

Welche Arten der Online-Fortbildungen nutzen Sie? Wann machen Sie dies bevorzugt und welche Endgeräte nutzen Sie dafür?

Webinare
eLearning-Kurse
Animierte Präsentationen
Satelliten-Symposien
Unter der Woche tagsüber
Unter der Woche abends
Samstags
Sonntags
Feiertags
Standrechner/Laptop
Tablet
Smartphone