News

23.08.2019: Wild- und Rinderseuche in Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz wurde erstmals die Wild- und Rinderseuche, die auch als Hämorrhagische Septikämie bekannt ist, bei einem Rind nachgewiesen. Wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) Rheinland-Pfalz mitteilt, stammte das betroffene Tier aus einer Weidehaltung mit insgesamt vier Rindern und war nach den ersten Krankheitsanzeichen nach kurzer Zeit verendet. Zur Abklärung der Todesursache wurde es an das LUA geschickt. Am Landeslabor Berlin-Brandeburg wurde der Erreger der Wild- und Rinderseuche, das Bakterium Pasteurella multocida "Kapseltyp B",
molekularbiologisch nachgewiesen. Die Erkrankung befällt Wildwiederkäuer, Rinder, Büffel, kleine Wiederkäuer, Wild- und Hausschweine und selten auch Pferde und Esel. In Deutschland gilt die Seuche eigentlich seit 1969 als getilgt. Seit 2010 wurde die Erkrankung wieder in verschiedenen Bundesländern nachgewiesen. Dabei handelte es sich um räumlich und zeitlich begrenzte Ausbrüche bei Rindern, Wildwiederkäuern sowie Wild- und Hausschweinen. Ende Juli erst hatte Baden-Württemberg einen Nachweis der Erkrankung gemeldet.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Online-Fortbildungen

Welche Arten der Online-Fortbildungen nutzen Sie? Wann machen Sie dies bevorzugt und welche Endgeräte nutzen Sie dafür?

Webinare
eLearning-Kurse
Animierte Präsentationen
Satelliten-Symposien
Unter der Woche tagsüber
Unter der Woche abends
Samstags
Sonntags
Feiertags
Standrechner/Laptop
Tablet
Smartphone