News


Hitzestress beeinflusst direkt das Immunsystem von Milchkühen und verringert die Darmbarriere

08.05.2019
Hohe Umgebungstemperaturen können bei Milchkühen die natürliche Darmbarriere direkt beeinflussen. Wie Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie in Dummerstorf (FBN) herausfanden, infiltrieren bei Hitzestress bislang nicht charakterisierte Immunzellen die Darmwand. Dies könnte die Folge einer Schädigung der Schutzbarriere des Darms sein, wodurch der Weg für Bakterien und weitere Krankheitserreger frei ist. Dies wiederum bewirkt eine Immunabwehrreaktion in Form von eingewanderten Immunzellen. Wie die Wissenschaftler im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America” schreiben, haben sie in einem Versuch Holsteinkühe hohen Umgebungstemperaturen (28°C und THI 76) ausgesetzt und unter standardisierten Bedingungen eine Hitzeperiode über mehrere Tage in heißen Sommermonaten simuliert. In dem Versuch sollte geklärt werden, ob die vielfach bei Hitzestress zu beobachtenden Veränderungen bei Tieren wie beispielsweise ein Absinken der Milchleistung, lediglich Folgen einer verringerten Futteraufnahme waren. Daher wurden jetzt zusätzlich Kühe ohne Hitzestress parallel untersucht, die nur die Futtermenge erhielten, wie sie die hitzegestressten Tiere aufgenommen hatten. So konnten die Wissenschaftler zwischen direkten und indirekten Hitzeauswirkungen infolge einer herabgesetzten Futteraufnahme unterscheiden. „Bei den histologischen Untersuchungen des Dünndarms von hitzegestressten Tieren haben wir die Einwanderung von bisher nicht näher bestimmten Zellen und Zellhaufen in der Bindegewebsschicht des Dünndarms beobachtet“, erläuterte die Agrarwissenschaftlerin Dr. Elke Albrecht aus dem Institut für Muskelbiologie und Wachstum am FBN. „Dies wiederum kann Folge einer gestörten Darmbarriere sein." „Bei den eingewanderten Zellen handelte es sich um einen Subtyp von Makrophagen, die bisher in dieser Form und in dieser Gewebsschicht des Darms noch nicht beschrieben worden sind“, betonte Prof. Christa Kühn. Weiterhin weisen auch Veränderungen in der Expression von darmwandabdichtenden Proteinen auf eine gestörte Darmbarriere infolge von Hitzestress hin. „Somit ist klar, dass der zunehmende Hitzestress unmittelbar zu gesundheitlichen Folgen im Darm bei Milchkühen führt, die nichts mit der reduzierten Futteraufnahme bei hohen Temperaturen zu tun haben“, unterstrich Kühn. Somit stellt Hitzestress ein großes Problem für landwirtschaftliche Nutztiere dar, insbesondere für die rund 4,1 Millionen Milchkühe in Deutschland. Aufgrund des Klimawandels ist künftig in den Sommermonaten immer wieder mit langanhaltenden Hitzeperioden zu rechnen. Daher sind weitere Untersuchungen des Phänomens Hitzestress und seine Folgen sowie Forschungen für gezielte Interventionsmaßnahmen zur Abmilderung des Hitzestresses durch den Einsatz von speziellen Fütterungs- und Haltungsstrategien und die Züchtung von Tieren mit besserer Hitzetoleranz notwendig.
FBN
Klöckner will Kükentöten schnellstmöglich beenden 14.06.2019
Bündnis aus elf Organisationen fordert bundesweit einheitliche Herdenschutzmaßnahmen 14.06.2019
Studie zur veterinärmedizinischen Versorgungsdichte in Österreich erschienen 14.06.2019
Hunde müssen im Auto sicher verstaut werden 13.06.2019
Kükentötung bleibt übergangsweise erlaubt 13.06.2019
ASP-Risiko bleibt hoch 13.06.2019
Hessen investiert in den Herdenschutz vor Wölfen 13.06.2019
Niederländischer Futtermittelhersteller setzt auf Insekten 12.06.2019
Schweiz erleichtert Abschuss von Wölfen 12.06.2019
Neue Impfleitlinien für Landwirte veröffentlicht 12.06.2019
FVE wählt neuen Vorstand - Siegfried Moder zum Vizepräsidenten gewählt 12.06.2019
TiHo unterstützt Japan bei der KSP-Bekämpfung 12.06.2019
Bundesrat fordert verbesserte Bedingungen für Langzeittransporte von Tieren 11.06.2019
Niederländische Schweinehalter wollen wieder Speisereste an Schweine verfüttern 11.06.2019
Sechs neue Funde der Hyalomma-Zecke lassen auf Überwinterung in Deutschland schließen 11.06.2019
Wärmebildkameras sollen TierärztInnen bei Diagnose von Wild- und Zootieren unterstützen 11.06.2019
Forscherteam baut Datenbank mit 174 Hühnerrassen auf 11.06.2019
WWF: Rabattaktionen zur Grillsaison fördern den Absatz von Billigfleisch 07.06.2019
Die Zukunft der tierärztlichen Versorgung in Österreich auf dem Prüfstand 07.06.2019
Küchenkräuter im Garten ziehen Wildbienen magisch an 07.06.2019
Staatliches Tierwohllabel weiter ohne klar verlässliche Zieldefinition und konkrete Aussagen 07.06.2019
Antibiotikaresistenzen im Fokus des Wissenschaftsmagazins des BfR 06.06.2019
Oberverwaltungsgericht genehmigt Transport trächtiger Kühe im Hochsommer in den Iran 06.06.2019
BfT sieht viele Missverständnisse beim Thema Tiergesundheit 06.06.2019
Luchspopulaton in Deutschland wächst 06.06.2019
Ernährungsausschuss des Bundestages stimmt für Abschaffung des Tierarztvorbehaltes bei Isofluran-Narkose 06.06.2019
Behörden verbuchen Erfolg im Kampf gegen illegalen Wildtierhandel 05.06.2019
Deutlicher Anstieg der Hantavirus-Infektionen 05.06.2019
Mit Gene Editing Geflügelpest-resistente Hühner züchten 05.06.2019
Bundestag diskutiert über Abschaffung des Tierarztvorbehaltes bei Isoflurannarkose von Ferkeln 04.06.2019

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt.
Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden
Sie in unserem News-Archiv.
zurück

Vetion.de - Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Vetion.de - Newsletter
>>>>

Login eLearning-Kurse

Hier geht es zum Login für alle aktuellen eLearning-Kurse.
>>>>

Veti-Kalender 2019/2020 bald erhältlich

Der Veti-Kalender ist der Taschenkalender für Studierende und junge TierärztInnen. Er ist ab Mitte August im Vetion.de-Shop zum Preis von EUR 8,99 zzgl. Versandkosten erhältlich. >>>>

Jobbörse / Kleinanzeigen

Unter Jobbörse/ Kleinanzeigen finden Sie u.a. folgende Anzeige:

Gemischtpraxis in Baden-Würrtemberg sucht AssistIn in Teilzeit
Datum: 16.06.2019 >>>>

Rinder in Not
Datum: 16.06.2019 >>>>

Termine

17th Intl. Conference on Production Diseases in Farm Animals
vom 27.06.2019 bis 29.06.2019 >>>

Autoimmunerkrankungen
am 09.07.2019 >>>

Blauzungenkrankheit

Aktuell wollen wir von Ihnen erfahren, wie Sie zur Einführung einer erneuten Impfpflicht gegen die Blauzungenkrankheit stehen.

Zur Umfrage >>>>