News


Hessen und Rheinland-Pfalz fordern mehr Tierwohl bei Transporten in Drittländer

08.05.2019
Hessen und Rheinland-Pfalz haben im Bundesrat die Bereitstellung von tierschutzrelevanten Daten auf den Transportwegen, mehr Kontrollen in Drittländern sowie Sanktionsmöglichkeiten für Lebendtiertransporte gefordert. „Bei Tiertransporten in Drittländer kommt es leider immer wieder zu Verstößen gegen tierschutzrechtliche Mindeststandards. Aber Tierschutz darf nicht an der Außengrenze der EU enden. Deshalb fordern wir gemeinsam im Bundesrat die Bundesregierung auf, sich konsequent für mehr Tierschutz einzusetzen“, sagten die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken und die hessische Umweltministerin Priska Hinz. Die beiden Bundesländer werden in der kommenden Woche einen gemeinsamen Antrag im Bundesrat einbringen und darin den Bund auffordern, sich für eine zentrale und allen Behörden zugängliche Datenplattform auf EU-Ebene einzusetzen. Für die Übergangszeit soll eine entsprechende Datenbank auf Bundesebene eingerichtet werden. „Bei der Agrarministerkonferenz wurde bereits die Einrichtung einer bundesweiten Plattform zum Austausch tierschutzrelevanter Daten bei langen Transporten beschlossen. Solange die Transportbedingungen unklar sind, verbietet Hessen den Transport in 17 Drittländer, bei denen der Transport kritisch gesehen wird“, erklärte Hinz. Auch in Rheinland-Pfalz dürfen Transporte nur dann abgefertigt werden, wenn die Anforderungen des EU-Tiertransportrechts bis zum Bestimmungsort – in einem EU-Mitgliedstaat oder in einem Drittland – eingehalten werden. "Auch Sanktionen muss es geben, damit zum Wohl der Tiere die Anforderungen des EU-Tiertransportrechts auch tatsächlich eingehalten werden“, betonte Höfken und verwies darüber hinaus auf die Möglichkeit bilateraler Abkommen zur Einhaltung von Mindestanforderungen bei der Haltung, dem Transport sowie der Schlachtung der Tiere. „Generell sollte unser Ziel sein, den Transport von lebenden Tieren über mehrere Tausend Kilometer auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Drittstaaten ein Interesse an einer Zucht haben, können wir genauso gut Sperma exportieren. Fleisch- und Milchbedarf kann ebenfalls durch den Export entsprechender Waren gedeckt werden“, ergänzte Hinz.
Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Klöckner will Kükentöten schnellstmöglich beenden 14.06.2019
Bündnis aus elf Organisationen fordert bundesweit einheitliche Herdenschutzmaßnahmen 14.06.2019
Studie zur veterinärmedizinischen Versorgungsdichte in Österreich erschienen 14.06.2019
Hunde müssen im Auto sicher verstaut werden 13.06.2019
Kükentötung bleibt übergangsweise erlaubt 13.06.2019
ASP-Risiko bleibt hoch 13.06.2019
Hessen investiert in den Herdenschutz vor Wölfen 13.06.2019
Niederländischer Futtermittelhersteller setzt auf Insekten 12.06.2019
Schweiz erleichtert Abschuss von Wölfen 12.06.2019
Neue Impfleitlinien für Landwirte veröffentlicht 12.06.2019
FVE wählt neuen Vorstand - Siegfried Moder zum Vizepräsidenten gewählt 12.06.2019
TiHo unterstützt Japan bei der KSP-Bekämpfung 12.06.2019
Bundesrat fordert verbesserte Bedingungen für Langzeittransporte von Tieren 11.06.2019
Niederländische Schweinehalter wollen wieder Speisereste an Schweine verfüttern 11.06.2019
Sechs neue Funde der Hyalomma-Zecke lassen auf Überwinterung in Deutschland schließen 11.06.2019
Wärmebildkameras sollen TierärztInnen bei Diagnose von Wild- und Zootieren unterstützen 11.06.2019
Forscherteam baut Datenbank mit 174 Hühnerrassen auf 11.06.2019
WWF: Rabattaktionen zur Grillsaison fördern den Absatz von Billigfleisch 07.06.2019
Die Zukunft der tierärztlichen Versorgung in Österreich auf dem Prüfstand 07.06.2019
Küchenkräuter im Garten ziehen Wildbienen magisch an 07.06.2019
Staatliches Tierwohllabel weiter ohne klar verlässliche Zieldefinition und konkrete Aussagen 07.06.2019
Antibiotikaresistenzen im Fokus des Wissenschaftsmagazins des BfR 06.06.2019
Oberverwaltungsgericht genehmigt Transport trächtiger Kühe im Hochsommer in den Iran 06.06.2019
BfT sieht viele Missverständnisse beim Thema Tiergesundheit 06.06.2019
Luchspopulaton in Deutschland wächst 06.06.2019
Ernährungsausschuss des Bundestages stimmt für Abschaffung des Tierarztvorbehaltes bei Isofluran-Narkose 06.06.2019
Behörden verbuchen Erfolg im Kampf gegen illegalen Wildtierhandel 05.06.2019
Deutlicher Anstieg der Hantavirus-Infektionen 05.06.2019
Mit Gene Editing Geflügelpest-resistente Hühner züchten 05.06.2019
Bundestag diskutiert über Abschaffung des Tierarztvorbehaltes bei Isoflurannarkose von Ferkeln 04.06.2019

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt.
Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden
Sie in unserem News-Archiv.
zurück

Vetion.de - Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem Vetion.de - Newsletter
>>>>

Login eLearning-Kurse

Hier geht es zum Login für alle aktuellen eLearning-Kurse.
>>>>

Veti-Kalender 2019/2020 bald erhältlich

Der Veti-Kalender ist der Taschenkalender für Studierende und junge TierärztInnen. Er ist ab Mitte August im Vetion.de-Shop zum Preis von EUR 8,99 zzgl. Versandkosten erhältlich. >>>>

Jobbörse / Kleinanzeigen

Unter Jobbörse/ Kleinanzeigen finden Sie u.a. folgende Anzeige:

Gemischtpraxis in Baden-Würrtemberg sucht AssistIn in Teilzeit
Datum: 16.06.2019 >>>>

Rinder in Not
Datum: 16.06.2019 >>>>

Termine

17th Intl. Conference on Production Diseases in Farm Animals
vom 27.06.2019 bis 29.06.2019 >>>

Autoimmunerkrankungen
am 09.07.2019 >>>

Blauzungenkrankheit

Aktuell wollen wir von Ihnen erfahren, wie Sie zur Einführung einer erneuten Impfpflicht gegen die Blauzungenkrankheit stehen.

Zur Umfrage >>>>