News - Archiv

16.09.2019: Asiatische Tigermücke in der Schweiz auf dem Vormarsch

Die Asiatische Tigermücke breitet sich in der Schweiz weiter aus und ist erstmals auch im Kanton Schaffhausen nachgewiesen worden, wie das Interkanonale Labor mitteilt. Da die Mücke bereits in den Kantonen Basel und Zürich sowie in Süddeutschland nachgewiesen wurde, kommt dieser Fund nicht unerwartet. Die Tigermücke stammt ursprünglich aus Asien und kann Krankheiten wie
Dengue, Chikunguya oder Zika übertragen. Allerdings muss sie dazu zunächst einen infizierten Menschen stechen. Deshalb wird das Risiko in der Schweiz aktuell als "praktisch null" angegeben. Um den Fundort herum wurde großräumig ein Monitoring auf Eier und Larven der Mücken durchgeführt. Es wird allerdings erwartet, dass die Mücke sich auch an weiteren Standorten im Kanton niedergelassen hat.

Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte

Was halten Sie von der geforderten Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte?

Ich unterstütze die Forderung uneingeschränkt.
Unglaublich, dass solche Geräte bislang nicht zugelassen werden müssen.
Eine Überprüfung von Seiten des Schlachthofs reicht aus.
Das ist nur wieder eine neue Schikane und ein Wettbewerbsnachteil.