News - Archiv

11.09.2019: Ungeklärte Darmerkrankung bei Hunden in Norwegen

In Norwegen leiden immer mehr Hunde an einer bislang unbekannten Erkrankung, die mit blutigem Durchfall und Erbrechen einhergeht. Rund 25 erkrankte Tiere sind bereits an dem Infekt gestorben. Typisch ist der perakute Verlauf der Erkrankung, wobei es den Tieren innerhalb kürzester Zeit schlecht geht. Ein gesundes Tier kann ohne rechtzeitige Behandlung binnen 24 Stunden plötzlich versterben. Deshalb sollten Hundehalter bei ersten Symptomen umgehend
handeln und einen Tierarzt aufsuchen. Außerdem sollten Hundehalter ihr Tier von anderen Hunden fernhalten, um eine Ansteckung zu vermeiden. Aus diesem Grund wurden bereits zahlreiche Hunde-Veranstaltungen in Norwegen abgesagt. Inzwischen wird intensiv nach der Ursache der Erkrankung gesucht und die Bakterien Providencia alcalifaciens und Clostridium perfringens nachgewiesen. Ob sie allerdings das Erbrechen und den blutigen Durchfall verursachen, ist weiter unklar.

Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte

Was halten Sie von der geforderten Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte?

Ich unterstütze die Forderung uneingeschränkt.
Unglaublich, dass solche Geräte bislang nicht zugelassen werden müssen.
Eine Überprüfung von Seiten des Schlachthofs reicht aus.
Das ist nur wieder eine neue Schikane und ein Wettbewerbsnachteil.