News - Archiv

22.08.2019: Verstöße gegen Leinenpflicht in Berlin selten geahndet

Seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt Leinenpflicht für Hunde in Berlin. Doch nur in wenigen Fällen wurden Hundehalter, die ihre Hunde frei laufen ließen, bisher zur Kasse gebeten, wie der Tagesspiegel (TAZ) am gestrigen Mittwoch berichtete. Seit Beginn des Jahres wurden insgesamt 33 Anzeigen gestellt, zwölf Mal wurde ein Bußgeld verhängt. Das geht aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Sven Rissmann hervor.
Hunde, die bereits vor dem Inkrafttreten des Berliner Hundegesetzes aus dem Jahre 2016 gehalten wurden, betrifft die neue Verordnung nicht. Das gilt für rund 80.000 der insgesamt knapp 110.000 in Berlin gemeldeten Hunde. Nach Ablegen einer Sachkundeprüfung, auch Hundeführerschein genannt, dürfen Hundebesitzer den eigenen Hund auch in der Berliner Öffentlichkeit, mit Ausnahme von Parks, ohne Leine führen. Bis Ende Juli haben 145 Hundehalter diese Prüfung erfolgreich absolviert.

Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte

Was halten Sie von der geforderten Zulassungspflicht für Betäubungsgeräte?

Ich unterstütze die Forderung uneingeschränkt.
Unglaublich, dass solche Geräte bislang nicht zugelassen werden müssen.
Eine Überprüfung von Seiten des Schlachthofs reicht aus.
Das ist nur wieder eine neue Schikane und ein Wettbewerbsnachteil.