www.tierhalter-wissen.de

Weiterempfehlen

Lungenwürmer in Deutschland bei Hunden weit verbreitet


Eine Studie von Barutzki und Schaper (2009) hat Vorkommen und regionale Verbreitung von Angiostrongylus vasorum und Crenosoma vulpis bei Hunden untersucht. Es wurde ein unerwartet hoher Befall mit Lungenwürmern festgestellt. So wurden in 7,4 Prozent der 810 untersuchten Kotproben von Hunden mit ungeklärter Lungensymptomatik, Larven von Angiostrongylus vasorum (Französischer Herzwurm) und in 6 Prozent von Crenosoma vulpis gefunden. "Damit müssen wir davon ausgehen, dass sich beide Lungenwurmarten in Deutschland regional etabliert haben", sagt Studienleiter PD Dr. Dr. habil. Dieter Barutzki vom Tierärztlichen Labor Freiburg.

A. vasorum kommt als Parasit unter anderem von Hunden und Füchsen in verschiedenen Ländern Europas ebenso vor wie in Afrika, Nord- und Südamerika sowie vereinzelt im asiatischen Teil der früheren Sowjetunion. Die Aufnahme erfolgt über Schnecken, die den Lungenwurmlarven als Zwischenwirte dienen. Die etwa zwei Zentimeter langen erwachsenen Lungenwürmer leben in den großen Lungenarterien und im rechten Herzen. Je nach Befallsgrad kann A. vasorum zu gelegentlichem Husten und leichter Belastungsintoleranz, aber auch zu schweren akuten Atemwegserkrankungen, Blutungen, neurologischen Störungen, Herzinsuffizienz und sogar zum Tod führen.

Die klinische Ausprägung einer Infektion mit C. vulpis ist im Allgemeinen weniger schwer. Zur Verbreitung lagen bislang nur wenig Daten vor. Für Deutschland waren bisher nur sporadische Fälle von Infektionen mit A. vasorum und C. vulpis bekannt.

Die zwischen September 2007 und März 2009 von Tierarztpraxen aus ganz Deutschland eingeschickten Kotproben ergaben eine unerwartet hohe Befallsraten mit Lungenwürmern. Dabei wurden nur Tiere in die Studie einbezogen, die in den drei Monaten vor Entwicklung der Krankheitssymptomatik nicht im Ausland waren.

Als regionaler Schwerpunkt der Lungenwurminfektionen erwies sich der südwestliche Teil Deutschlands mit ausgedehnten Clustern von A. vasorum in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland sowie definierten endemischen Foci in Bayern, Sachsen und Brandenburg. Cluster von C. vulpis waren weiter verteilt.

"Aufgrund der hohen Anzahl Lungenwurm-positiver Hunde sollten Infektionen mit A. vasorum und C. vulpis zukünftig als Differenzialdiagnosen bei Hunden mit Atemwegserkrankungen mit in Erwägung gezogen werden", rät Dr. Barutzki. Darüber hinaus sollten Hundehalter über die potenziellen Gefahren durch Schnecken aufgeklärt und Lungenwürmer in die Entwurmungsstrategie mit einbezogen werden.
Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Bayer Vital durchgeführt.

Quelle
Barutzki D und Schaper R (2009). Natural Infections of Angiostrongylus vasorum and Crenosoma vulpis in Dogs in Germany (2007-2009), presented at the 22nd International Conference on the World Association for the Advancement of Veterinary Parasitology, Calgary 8-13 August 2009. Parasitol Res 105:S39-S48

Links

Bayer Vital

PDF-Datei

Barutzki und Schaper 2009