Menü ≡

Etablierte Geflügelpraxis im Nordwesten Deutschlands sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Geflügeltierärzte in Vollzeit in Uelsen (m/w/d)

Etablierte Geflügelpraxis im Nordwesten Deutschlands sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Geflügeltierärzte in Vollzeit in Uelsen (m/w/d)

 

Ihr Profil:

- Abgeschlossenes veterinärmedizinisches Studium, auch Anfänger gerne willkommen

- Begeisterung für den tierärtzlichen Beruf, selbstständiges wie auch teamorientiertes Arbeiten

- Falls erwünscht wird eine individuelle Einarbeitungsphase gewährleistet

- Regionale Ansiedlung im LK Emsland oder Grafschaft Bentheim wünschenswert

 

Ihre Aufgabenbereiche:

- Tierärztliche Bestandsbetreuung von Wirtschaftsgeflügel (Broiler,Legehennen,Elterntiere)

- Erstellung & Durchführung von ganzheitlichen Gesundheitskonzepten

- Kommunikative Zusammenarbeit mit Kunden und individuell angepasste Lösungsfindung

- Pathologisch-anatomische Routineuntersuchungen im praxiseigenen Sektionsraum

- Bei Bedarf erforderliche Durchführung von labordiagnostischen Untersuchungen

 

Das bieten wir:

- Geregelte und planbare Arbeitszeiten ohne Nachtdienste

- Eine leistungsgerechte Vergütung

- Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

- Sorgfältige und umfassende Einarbeitung bis zur selbstständigen Betreuung von Geflügelbeständen

- Kollegiales und freundliches Arbeitsklima in einem großen engagierten Praxisteam

- Praxisgebiet in einem überschaubaren Radius im nordwestlichen Niedersachsen

- Zertifiziertes akkreditiertes Praxislabor

 

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung unter GruppenpraxisMeyerBlock-Thien@gmx.de ! :)

 

Mit freundlichen Grüßen

Gruppenpraxis Meyer-Block/Thien

 

Bundesland / Land
Niedersachsen

Art der Stelle
Praxis

Tierarten
Geflügel

Arbeitszeitmodelle
Vollzeit
Teilzeit

Kontakt

Gruppenpraxis Meyer-Block/Thien

Gölenkamper Str. 8, 49843 Uelsen

Kontakt: Wilhelm Bernhard Thien

Bewerbungen bitte unter GruppenpraxisMeyerBlock-Thien@gmx.de

Aufgegeben / Aktualisiert am: 17.08.2022

Fachkräftemangel

Was muss aus Ihrer Sicht geschehen, damit der Fachkräftemangel nicht zu einer Versorgungskrise bei Haus- und Nutztieren in einigen Regionen führt?