Adspektion...
      Palpation...
         Information!
Vetion.de - Homepage
Sitemap Kontakt Impressum Mediadaten / Preisliste Newsletter abonnieren Tierärzteverzeichnis Vetion.de - Homepage
Aktuelles
Fachinformationen
Fokusthemen
Wurmbefall Katze
Partner
Einführung
Inhalte
Wurmbefall bei ...
Entwurmungsempf...
Wurmbefall bei ...
Bandwürmer
Empfehlungen zu...
Links
Quiz
Bilder
Medien
Literatur
Tierarten Spezial
Video u. Audio
Recht & Steuern
Externe Publikationen
Tierhalterinfos
Buchrezensionen
Industrie - News
Internet
Tierärztebereich
eLearning
Adressen & Links
Gesetze
Spaß & Spiel
Lexikon
Jobs & Kleinanzeigen
Vetiosus
Shop
MyVetlearn.de
Buiatrik.de
Vets4vieh.de
Tierhalter-Wissen.de
TFA-Fortbildung.de
Beruftierarzt.de
ÖkoVet
Haftungsausschluss
Follow vetionde on Twitter
Wurmbefall bei der Katze  
mit freundlicher Unterstützung von Intervet Deutschland GmbH

Katzenwelpe
Der sehr enge Kontakt zwischen Mensch und Haustiere bringt für den Menschen nicht nur Freude, sondern auch gesundheitliche Risiken mit sich. So können Katzen bestimmte Endoparasiten auf den Menschen übertragen, da diese ein zoonotisches Potenzial besitzen. Das gilt für Rundwürmer ebenso wie für Bandwürmer und Giardien.

Durch eine regelmäßige Entwurmung der Tiere kann einer Ansteckung des Menschen jedoch wirksam vorgebeugt werden. Eine regelmäßige Entwurmung dient nicht nur dem Wohlbefinden des Tieres, sondern schützt auch den Tierhalter vor einer so genannten Zoonose. Dabei handelt es sich um von Tieren auf den Menschen übertragbare Krankheiten. Im Zusammenhang mit Parasiten sind hier vor allem Spul- und Hakenwürmer, Bandwürmer sowie Giardien zu nennen.

Besonders anfällig für Infektionen mit diesen tierischen Endoparasiten sind Kinder, da sie häufig einen sehr engen Kontakt zu dem Tier haben. Eine Untersuchung von 700 holländischen Schulkindern zeigte, dass bis zu 11 Prozent der Kinder mit Spulwurmlarven infiziert waren. Obwohl Spulwurminfektionen in der Regel auch bei Kindern symptomlos verlaufen, neigen solche Kinder jedoch häufiger zu allergischen Reaktionen wie Asthma, Bronchitis und Ekzeme. Infektionen mit Hakenwürmern führen häufig zu entzündlichen Veränderungen der Haut. Eine Giardien-Infektion kann dagegen bei Kindern zu Durchfall, Mangelernährung und Wachstumsverzögerungen führen.

Das regelmäßige Entwurmen von Katzen, wobei sich das Entwurmungsintervall nach Infektionsdruck richtet, jedoch bei Katzen mit Freigang mindestens alle 3 Monate erfolgen sollte, beugt einer Infektion mit den erwähnten Zoonoseerregern vor.

Das regelmäßige Entwurmen schützt aber nicht nur den Menschen, sondern erhält auch die Tiere gesund. Erwachsene Tiere sind trotz fehlender Symptome häufig mit Würmern befallen. Bei Welpen und Jungtieren können Endoparasitosen zum Wachstumsstopp und Entwicklungsstörungen führen. Daher sollten Welpen bereits in der 2. bzw. 3. Lebenswoche entwurmt werden. Außerdem kann der Befall mit Endoparasiten die Wirksamkeit der Schutzimpfungen reduzieren. Deshalb sollten die Tiere ca. 2 Wochen vor einer Schutzimpfung entwurmt werden.

   
Fokusthema bewerten
Wie bewerten Sie das Fokusthema nach Schulnoten auf einer Skala von 1 - 5 ?
1 2 3 4 5
zurück  
nach oben nach oben